Prostitution im Graubereich
In Sevilla werden Freier zu Kasse gebeten
publiziert: Freitag, 28. Okt 2011 / 23:11 Uhr
In Spanien fehlt eine klare Regelung zur Prostitution.
In Spanien fehlt eine klare Regelung zur Prostitution.

Sevilla - Bei Kunden von Prostituierten kassiert die südspanische Metropole Sevilla demnächst Geldstrafen. Am Freitag trat eine Verordnung der Stadtverwaltung in Kraft, mit der die Hauptstadt der Region Andalusien den käuflichen Sex von ihren Strassen verbannen will.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Geldbussen in Höhe von 750 bis 3000 Euro werden allein von den Freiern und Zuhältern erhoben. Die Prostituierten werden nicht zur Kasse gebeten, weil die Stadtverwaltung sie als die Opfer sexueller Ausbeutung betrachtet.

Wie die Zeitung «Diario de Sevilla» berichtete, erteilten Polizeibeamte in den vergangenen Wochen rund 40 Freiern Verwarnungen und wiesen darauf hin, dass die Inanspruchnahme von käuflichem Sex ab Ende Oktober mit Geldbussen geahndet wird.

Prostitution im Graubereich

In Spanien ist die Prostitution weder legal noch illegal. Vor vier Jahren hatten die Parteien im Madrider Parlament eine Initiative zur Einführung einer gesetzlichen Regelung gestartet.

Der Vorstoss scheiterte jedoch. Die Politiker lehnten es ab, die Prostitution als ein Gewerbe anzuerkennen. Sie begründeten dies damit, dass ein grosser Teil der Prostituierten von Zuhälterringen zu käuflichem Sex gezwungen werde. Zu einem Verbot der Prostitution konnten die Parlamentarier sich aber auch nicht durchringen, weil sie dies als «unrealistisch» betrachteten.

Die südspanische Hafenstadt Málaga belegt die Prostitution auf der Strasse bereits seit fast einem Jahr mit Geldstrafen. Die Bussgelder werden dort aber von Prostituierten erhoben, die ihre Dienste in Einkaufsstrassen und Wohngebieten anbieten. Die Region Katalonien erwägt, zur Bekämpfung der Strassenprostitution Geldbussen sowohl bei den Dirnen als auch bei deren Kunden zu kassieren.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Die spanische Polizei hat ... mehr lesen
Die Opfer, Frauen im Alter von 25 bis 35 Jahren, wurden laut den Angaben mit dem Versprechen auf Wohlstand nach Spanien gelockt.
Nach Angaben der Zeitung «ABC» geben die Spanier umgerechnet bis zu 66 Milliarden Franken im Jahr für käuflichen Sex aus.
Madrid - Die käufliche Liebe ist in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten