Rauchverbot in Spanien verschärft
In Spanien gilt seit Sonntag ein strenges Rauchverbot
publiziert: Sonntag, 2. Jan 2011 / 09:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Jan 2011 / 13:10 Uhr
Spanien: Nach offiziellen Angaben sterben jährlich 53'000 Raucher an den Folgen des Tabakkonsums.
Spanien: Nach offiziellen Angaben sterben jährlich 53'000 Raucher an den Folgen des Tabakkonsums.

Madrid - Spanien ist kein Raucherparadies mehr: Am Sonntag ist in dem Land eines der strengsten Antitabak-Gesetze der Welt in Kraft getreten. Das Qualmen ist mit dem überarbeiteten Anti-Tabak-Gesetz nicht nur in allen Kneipen, Restaurants oder Diskotheken verboten, sondern an bestimmten Stellen auch im Freien.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Prohibido fumar» (Rauchen verboten) heisst es etwa auf Kinderspielplätzen und Pausenplätze oder vor Spitälern. Raucherzonen sind weder am Arbeitsplatz noch in Gaststätten oder auf Flughäfen erlaubt. Hotelbetreiber hingegen dürfen 30 Prozent ihrer Zimmer für Raucher reservieren. Bei Verstössen drohen Geldbussen zwischen 30 und 600'000 Euro.

Damit ist eine der letzten Raucher-Bastionen in Westeuropa gefallen. Bislang waren kleinere Bars und Restaurants mit weniger als 100 Quadratmetern Fläche vom Rauchverbot ausgenommen. Ausserdem war die Einrichtung von Raucherräumen erlaubt.

Ein umfassendes Rauchverbot war bereits 2006 eingeführt worden. Da sich viele aber nicht daran hielten, verabschiedete das Parlament in Madrid kurz vor Weihnachten eine drastische Verschärfung.

Danach sind Glimmstängel in allen geschlossenen und öffentlich zugänglichen Räumen untersagt. Um den Tabakfreunden die Neujahrsfeiern nicht zu vermiesen, trat das Gesetz erst am 2. Januar in Kraft.

Heftig umstritten

«Dass es noch nicht einmal mehr Raucherzimmer gibt, finde ich unverschämt», empörte sich ein frierender Raucher vor einer Kneipe im Zentrum Madrids. Auch die Gastwirte laufen gegen die Regelung Sturm. «Wir rechnen mit Einbussen von zehn Prozent und dem Abbau von bis zu 150'000 Arbeitsplätzen», sagte ein Sprecher des Hotel- und Gaststättenverbandes.

Die Regierung erwartet dagegen, dass dank der Neuregelung bis zu drei Millionen Menschen in den kommenden Jahren das Rauchen aufgeben. «Dies war eine der wichtigsten gesundheitspolitischen Entscheidungen der jüngeren Geschichte», lobte der Kardiologe Víctor López, Mitbegründer des Nationalen Antitabakkomitees. «Das Gesetz wird Leben retten.»

In Spanien sterben jedes Jahr rund 50'000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Darunter sind schätzungsweise auch etwa 5000 Passivraucher. Trotz der bisherigen Verbote war der Raucheranteil in der Bevölkerung um einen Punkt auf 35 Prozent gestiegen. Der EU-Durchschnitt liegt bei 29 Prozent.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Central Park in New York.
Für Raucher wird das Leben in New ... mehr lesen
Achtens Asien Das Sichuan-Restaurant an der ... mehr lesen
In China gehört die Zigarette immer noch dazu
Die neue Regelung tritt am 2. Januar in Kraft.(Symbolbild)
Madrid - Eine der letzten Raucher-Bastionen Westeuropas ist gefallen: Das spanische Parlament hat einer Verschärfung des Rauchverbots zugestimmt. Künftig ist das Rauchen auch in ... mehr lesen
Madrid - In Spanien ist eines der ... mehr lesen
In Spanien sterben pro Jahr etwa 55 000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grössere Restaurants in Spanien müssen Raucherzonen einrichten.
Madrid - In Spanien gelten ab dem 1. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für elektronische Zigaretten seien rechtens, urteilten die Richter am Mittwoch in Luxemburg. mehr lesen  
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten