Polizei sucht weiterhin nach Tatwaffe
In St. Margrethen war keine Armeewaffe im Spiel
publiziert: Mittwoch, 30. Jan 2013 / 11:53 Uhr
Auswertungen der Hülsen am Tatort ergaben, dass die Opfer mit einer Pistole des Kalibers neun Millimeter erschossen wurden.
Auswertungen der Hülsen am Tatort ergaben, dass die Opfer mit einer Pistole des Kalibers neun Millimeter erschossen wurden.

St. Margrethen SG - Nach dem Tötungsdelikt von St. Margrethen sucht die Polizei weiter nach der Tatwaffe. Inzwischen ist klar, dass die Opfer, ein älteres italienisches Ehepaar, nicht mit einer Armeewaffe erschossen wurden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Verdächtige, ein 41-jähriger Schweizer, wurde inzwischen vernommen. Natalie Häusler, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, machte aufgrund des laufenden Verfahrens keine Angaben über die Aussagen des Tatverdächtigen.

Auswertungen der Hülsen am Tatort ergaben, dass die Opfer mit einer Pistole des Kalibers 9 Millimeter erschossen wurden. Nach dem zweifachen Tötungsdelikt habe der mutmassliche Täter die Waffe weggeworfen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 20 Polizisten und drei Hunde suchten nach der Waffe - bislang erfolglos.

Beim Tötungsdelikt vom Montagabend in St. Margrethen wurden eine 67-jährige Frau sowie ihr 74-jähriger Ehemann getötet. Der 41-jährige Schweizer kannte die beiden Opfer, da sie lange Zeit im selben Mehrfamilienhaus wohnten. Zwischen den Opfern und dem Beschuldigten kam es zu Nachbarschafts-Streitereien. Der mutmassliche Täter ist vorbestraft.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Margrethen - Die Tatwaffe der ... mehr lesen
Die Polizei fasste den Tatverdächtigen um kurz vor 23:00 in Rorschach.
St. Margrethen SG - In St. Margrethen SG sind am Montagabend in einem Wohnquartier auf offener Strasse zwei Menschen getötet worden. Ein Mann verstarb noch am Tatort, eine schwer verletzte Frau starb einige Stunden später im Spital. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeschauer
Genf 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeschauer
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten