Wieder dutzende Tote
In Syrien wird heftig gekämpft
publiziert: Samstag, 11. Feb 2012 / 12:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Feb 2012 / 19:35 Uhr
Das syrische Innenministerium kündigte am Samstag an, den «Terrorismus auszulöschen.»
Das syrische Innenministerium kündigte am Samstag an, den «Terrorismus auszulöschen.»

Amman - Der Bürgerkrieg in Syrien hat sich am Samstag verschärft. Das Regime will nach eigenen Angaben den «Terrorismus auslöschen». Aus Homs, dem Grossraum Damaskus und dem Grenzgebiet zum Libanon wurden heftige Gefechte gemeldet. In Damaskus wurde offenbar ein Brigadegeneral erschossen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Staatlichen Medien zufolge töteten bewaffnete Angreifer Brigadegeneral Issa al-Chuli, als er am Samstagmorgen sein Haus im Stadtteil Rukn Eddine verliess. Chuli war Arzt und leitete das Militärspital der syrischen Hauptstadt.

Gemäss der staatlichen Nachrichtenagentur Sana lauerten drei Männer dem Familienvater auf. Sollte sich die Nachricht bestätigen, wäre es das erste Attentat auf einen solch hohen Offizier in Damaskus seit Beginn der Proteste gegen Präsident Baschar al-Assad im vergangenen März.

Die Behörden machten «eine bewaffnete Terrorgruppe» für den Tod des Generals verantwortlich. Das Regime bezeichnet bewaffnete Oppositionelle und Deserteure der Armee generell als «Terroristen».

Mindestens 40 Tote

In Syrien wurde auch am Samstag erneut heftig gekämpft. Nahe der Hauptstadt Damaskus haben sich nach Angaben von Aktivisten Regierungstruppen Gefechte mit Deserteuren geliefert. Die Stadt Homs stand unter massivem Beschuss.

Auch aus Al-Kusair an der syrisch-libanesischen Grenze wurden Kämpfe gemeldet. Insgesamt gab es mindestens 40 Tote, davon die meisten in Homs. Wegen der Medienblockade ist eine unabhängige Überprüfung der Meldungen aus Syrien kaum möglich.

Im Nachbarland Libanon gab es laut lokalen Medien Ausschreitungen zwischen Anhängern und Gegnern Assads. Dabei seien zwei Menschen getötet worden.

Ministerium will den «Terrorismus auslöschen»

Das syrische Innenministerium kündigte an, den «Terrorismus auszulöschen» und «diejenigen zur Strecke zu bringen, die die Sicherheit des Landes und der Bürger aufs Spiel setzen», wie Sana berichtete.

Am Freitag waren in Syrien mindestens 90 Menschen getötet worden, darunter 28, die nach offiziellen Angaben einem Doppelanschlag in der nördlichen Wirtschaftsmetropole Aleppo zum Opfer fielen. Während die Staatsmedien «terroristische Gruppen» dafür verantwortlich machten, beschuldigte die Opposition das Regime, hinter der Tat zu stecken.

Al-Kaida-Anschlag?

Am Samstag schrieb die US-Zeitungsgruppe McClatchy unter Berufung auf anonyme US-Vertreter, der irakische Flügel der sunnitischen Terrororganisation Al-Kaida sei wahrscheinlich für die Anschläge in Aleppo sowie zwei frühere Bombenanschläge in Damaskus verantwortlich. Dies sei ein Versuch der Kaida, den Aufstand für sich zu vereinnahmen.

Am 23. Dezember und am 6. Januar waren in Damaskus bei Selbstmordattentaten auf Gebäude des Geheimdienstes insgesamt mindestens 70 Menschen getötet worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Amman - Die syrische ... mehr lesen
Die Kämpfe in Syrien finden kein Ende.
Nebst Homs seien auch die Provinzen Daraa und Hama durch syrische Truppen angegriffen worden.
Kairo - Nach dem Scheitern des ... mehr lesen
Amman/Beirut - Nach einwöchigem Beschuss hat die syrische Armee Angaben der Opposition zufolge in der Grenzstadt Sabadani einen Waffenstillstand vereinbart. Die Rebellen könnten unter der Vereinbarung die Stadt verlassen, sagte der im Exil lebende Oppositionsführer Kamal al-Labwani. mehr lesen 
Die Lage in Syrien ist ernst.
Damaskus - Mit mehr als 80 Toten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Bei den Angriffen auf die syrische Stadt Homs ist ein Aktivist getötet worden, der auch für mehrere westliche Medien tätig war. Der unter dem Pseudonym «Omar der Syrer» arbeitende Mazhar Tayyara sei bei den Angriffen in der Nacht zum Samstag getötet worden, berichtete ein Freund Tayyaras am Dienstag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten