Homophobie
In Uganda droht die Todesstrafe für Schwule
publiziert: Dienstag, 25. Jun 2013 / 14:41 Uhr
Unter Ugandas Präsident Yoweri Museveni ist Homosexualität(unter Männern und Frauen) verboten.
Unter Ugandas Präsident Yoweri Museveni ist Homosexualität(unter Männern und Frauen) verboten.

Johannesburg - Afrikas Regierungen verschärfen nach einem Bericht von Amnesty International die Gesetze gegen Schwule und Lesben. Inzwischen würden in 38 der 48 afrikanischen Staaten südlich der Sahara gleichgeschlechtliche Beziehungen verfolgt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Süd-Sudan und Burundi seien neue Gesetze zur Bestrafung von Homosexualität beschlossen worden, erklärte die Menschenrechtsorganisation in Johannesburg. In Uganda, Liberia und Nigeria würden solche Gesetze im Parlament derzeit diskutiert. In Uganda drohe sogar die Einführung der Todesstrafe.

Politiker nutzten Vorurteile gegen Homosexuelle für ihre Interessen, sagte Amnesty-Direktor Widney Brown. «Homophobie hat ein gefährliches Ausmass angenommen», heisst es in dem Bericht mit dem Titel «Wenn Liebe zum Verbrechen wird». Staatschefs wie Simbabwes Präsident Robert Mugabe bezeichneten Homsexualität als «unafrikanisch» und beschimpften Homosexuelle als «Hunde und Schweine».

«Erschreckend ist auch, dass viele afrikanische Politiker die Gesetze gegen Homosexualität noch verschärfen wollen», sagte die deutsche Amnesty-Afrikaexpertin Franziska Ulm-Düsterhöft in einer Mitteilung. Es fehle am politischen Willen, Angriffe auf Homosexuelle strafrechtlich zu verfolgen.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kampala - Erstmals ist in Uganda ein Theaterstück über das Leben eines Homosexuellen aufgeführt worden. Vor drei Jahren wollte ein Abgeordneter in dem ostafrikanischen Land noch per Gesetz die Todesstrafe für Schwule einführen. mehr lesen 
Er habe Kato in dessen Wohnung erschlagen.
Knapp zehn Monate nach der ... mehr lesen
Präsident Yoweri Museveni versicherte, er werde das Gesetz blockieren.
Kampala - Nach scharfen Protest von ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten