Kinderspital will jeden Fall prüfen
In Zürich werden Knaben wieder beschnitten
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 11:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Aug 2012 / 11:51 Uhr
Jeder Fall soll einzeln geprüft werden. (Symbolbild)
Jeder Fall soll einzeln geprüft werden. (Symbolbild)

Zürich - Das Zürcher Kinderspital (Kispi) führt wieder medizinisch nicht notwendige Knaben-Beschneidungen durch. Neu wird in jedem Einzelfall das Kindeswohl geprüft. Zudem ist jeweils die Zustimmung beider Elternteile notwendig.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es sei zwar davon auszugehen, dass die medizinisch nicht notwendige Beschneidung an noch nicht urteilsfähigen Knaben «auch in der Schweiz den Straftatbestand der einfachen Körperverletzung erfüllt», schreibt das Kispi in einer Mitteilung vom Freitag. Sie sei jedoch akzeptiert von Gesellschaft, Kultur und Politik.

Demnach sei es Sache des Bundesgesetzgebers - also des eidgenössischen Parlaments - , «solche Beschneidungen von Knaben allenfalls unter Strafe zu stellen». «Zum heutigen Zeitpunkt», so das Kispi, müsse ein Arzt nicht mit einer Anklage rechnen, wenn er eine medizinisch nicht begründete Beschneidung durchführe.

Kindeswohl im Zentrum

Die Kispi-Geschäftsleitung habe zusammen mit internen und externen Ethikfachleuten entschieden, dass künftig bei medizinisch nicht indizierten Beschneidungen eine Einzelfallabwägung zu erfolgen habe. Im Zentrum stehe das Kindeswohl, das in jedem Fall sorgfältig abgeklärt werde.

Das Kispi sei sich bewusst, dass die weltweit verbreitete Knabenbeschneidung auf alte Traditionen zurückgehe. Sie sei aus dem Glauben oder sozial begründet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Kinderspital hatte Mitte Juli die medizinisch nicht notwendigen Knaben-Beschneidungen gestoppt, nachdem ein deutsches Gericht diese Eingriffe als Körperverletzung und damit als strafbar eingestuft hatte. Ziel des Marschhaltes sei es gewesen, ein Vorgehen zu erarbeiten, das dem Kindeswohl maximal Rechnung trage, so die Mitteilung.

Im Durchschnitt werden am «Kispi» eine bis zwei medizinisch nicht begründete Beschneidungen pro Monat durchgeführt. Diese Zahl ist seit Jahren relativ konstant.

Eine Privatperson hatte zudem Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Zürcher Staatsanwaltschaft wollte jedoch nicht darauf eingehen. Die Beschneidung von Knaben ist im Strafgesetzbuch nicht geregelt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die rituelle Beschneidung ... mehr lesen
In den ersten sechs Lebensmonaten dürfen Säuglinge auch von ausgebildeten religiösen Beschneidern, die keine Ärzte sind, beschnitten werden.
Deutscher Ethikrat: Wer ist warum dort? Niemand weiss es so genau.
Reta Caspar Nationale Ethikkommissionen haben ... mehr lesen 4
Etschmayer Seit einem Urteil des Landgerichtes ... mehr lesen 19
Gemäss einer Studie kommt es mit der Mogen-Klemme «nur» in 1,6 Prozent der Anwendungen zu Komplikationen.
Das Kinderspital Zürich will das Thema Beschneidungen intern überprüfen.
Zürich - Am Zürcher Kinderspital ... mehr lesen
Reta Caspar «Religionen haben sich in den letzten ... mehr lesen 2
War auch mal eine wichtige religiöse Tradition: Tieropfer auf dem Brandaltar...
Weitere Artikel im Zusammenhang
Reta Caspar Das Urteil des Landesgerichts Köln, das die Beschneidung von Knaben aus religiösen Gründen als Körperverletzung qualifiziert, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst: Die organisierten Mythenvereine zeigen einmal mehr, dass sie sich ihr Kerngeschäft, die frühkindliche Indoktrination mit allen Mitteln, nicht nehmen lassen will. mehr lesen 
Rechtssicherheit für deutsche Ärzte.
Köln - In Deutschland hat das Landgericht Köln die Beschneidung eines Knaben aus religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung bewertet. Das Gericht fällte damit womöglich ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kantonen sicherzustellen. Doch nun zeigt ein Bericht, dass schon bald Knappheit herrschen könnte. mehr lesen 
Publinews In den Corona-Zeiten haben sich die Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen weitgehend verändert. In ... mehr lesen  
Abstand und Mundschutz ist angesagt.
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen  
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für ... mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten