In der Schweiz Batteriehühner seit 25 Jahren verboten
publiziert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 12:49 Uhr

Bern - Batteriehühner gibt es in der Schweiz seit 25 Jahren nicht mehr. Noch heute nimmt das Land dank dem strengeren Tierschutzgesetz aus dem Jahr 1981 eine Pionierrolle ein.

Die Schweizer Hühner haben einen grösseren Platz als ein A4-Blatt.
Die Schweizer Hühner haben einen grösseren Platz als ein A4-Blatt.
1 Meldung im Zusammenhang
Nirgendwo sonst auf der Welt sind Käfigbatterien verboten. Der Platz, den Batteriehühner zum Leben haben, ist kleiner als ein A4-Blatt. Sie können nicht im Sand scharren und sich auf keine Stange setzen. Frischluft und Sonnenlicht kennen Batteriehühner nicht. Doch mit Käfigbatterien ist in der Schweiz - nach heftiger politischer Debatte samt Volksabstimmung - seit 1981 Schluss.

Der Schweizer Tierschutz (STS) erinnerte an das 25-Jahr-Jubiläum und verteilte auf dem Berner Markt mehrere hundert Eier. «Das Verbot ist eine Erfolgsgeschichte für unsere Landwirtschaft», sagte Hans-Ulrich Huber vom STS auf Anfrage.

Keine Angst vor Schweizer Produzenten

Konsumentinnen und Konsumenten würden Schweizer Eier kaufen, obwohl diese teuerer seien als importierte. Anfängliche Ängste von Schweizer Produzenten hätten sich nicht bestätigt, sagte Huber weiter. 75 Prozent der gekauften Eier würden heute aus der Schweiz kommen. Zum Vergleich: 1991 seien es nur rund 65 Prozent gewesen.

Was Huber besonders freut: Grossverteiler wie Migros und Coop würden keine Eier aus ausländischer Batteriehaltung mehr anbieten. Sogar bei Aldi habe der Schweizer Tierschutz keine solchen Eier in den Regalen gesehen, sagte Huber. Vom Trend zu Billgprodukten sei bei den Eiern nichts zu spüren.

Teigwaren aus Käfigbatterien

Friede, Freude, Eierkuchen also? Nicht ganz. In Backwaren und Nudeln würden fast ausschliesslisch Eier aus Käfigbatterien verarbeitet. «Dabei handelt es sich um enorme Mengen», sagte Huber. Den verarbeiteten Lebensmitteln sehen man die Batterieeier leider nicht an.

Nach der Schweiz soll es laut Huber ab 2009 in Österreich keine Käfigbatterien mehr geben. Für die ganze EU sei ein Verbot für 2012 in Aussicht gestellt. Bereits auf dieses Jahr hin hätten in Deutschland Käfigbatterien verboten werden sollen. Die neue Regierung tue sich schwer mit einen Verbot, sagte Huber.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Coop bietet am meisten ... mehr lesen
Produkte wie Freilandeier sind längst keine Nischenprodukte mehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde Barneveld sollten «als Vorsichtsmassnahme» etwa 8000 Tiere geschlachtet werden, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag mit. mehr lesen  
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und ... mehr lesen
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten