Keine Ben-Ali-Gelder in der Schweiz
In der Schweiz blockierte Gelder gehören nicht Ben Ali direkt
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 23:32 Uhr
Unter den 60 Millionen seien keine Vermögenswerte von Ben Ali selber.
Unter den 60 Millionen seien keine Vermögenswerte von Ben Ali selber.

Bern - Die in der Schweiz blockierten tunesischen Vermögenswerte in der Höhe von 60 Millionen Franken gehören nicht unmittelbar dem gestürzten Machthaber Zine El Abidine Ben Ali. Laut dem Aussendepartement stammen die Gelder vielmehr aus dem näheren Umfeld Ben Alis.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gehe nach heutigem Kenntnisstand davon aus, dass unter den 60 Millionen keine Vermögenswerte von Ben Ali selber seien, teilte Rita Adam, Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht, gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) mit.

EDA-Sprecher Jean-Marc Crevoisier bestätigte diese Meldung am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ben Alis libanesischer Anwalt Akram Asuri hatte sich bereits vor Wochen auf den Standpunkt gestellt, sein Mandant verfüge über keinerlei Vermögenswerte in der Schweiz. Gleichzeitig hatte der Anwalt im Namen Ben Alis verlauten lassen, der tunesische Ex-Präsident verzichte auf allfällige in der Schweiz lagernde Vermögenswerte.

Ben Alis Nachfolger Moncef Marzouki hatte die Schweiz gedrängt, die blockierten Vermögen des Ben-Ali-Clans bald an Tunesien zurückzugeben. Das EDA teilte daraufhin mit, die Schweiz sei entschlossen, die in der Schweiz blockierten tunesischen Gelder so rasch als möglich ins nordafrikanische Land zu überweisen.

Ben Ali war Anfang 2011 nach wochenlangen Protesten ins saudi-arabische Exil geflohen. Er wurde in Abwesenheit wegen des Todes von Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz gibt erstmals blockierte Vermögenswerte an Tunesien frei. Das hat die Bundesanwaltschaft (BA) entschieden. Es handelt sich um Gelder in Höhe von ... mehr lesen
Die Gelder wurden nach dem Sturz des tunesischen Machthabers Zine Al-Abidine Ben Ali blockiert. (Archivbild)
Bern - Drei in Genf niedergelassene Banken sind von der Finma sanktioniert worden: Ihnen wurde vorgeworfen, bei der Kontrolle von ... mehr lesen
Unter anderen wurde die HSBC Private Bank (Bild: Filiale am Zürcher Paradeplatz) untersucht.
Gegen Slim Chiboub läuft in der Schweiz ein Verfahren wegen Geldwäscherei und Korruption. (Symbolbild)
Bellinzona - Die Aufarbeitung des arabischen Frühlings beschäftigt die Schweizer Justiz. Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die Beschwerde eines Schwiegersohns von ... mehr lesen
Tunis - Der frühere tunesische Präsident Zine al-Abidine Ben Ali ist wegen des Todes von 43 Demonstranten in Abwesenheit zu ... mehr lesen
Zine al-Abidine Ben Ali muss lebenslang hinter Gitter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Der tunesische Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali ist bereit, zugunsten seiner Heimat auf allfällige Vermögenswerte in der Schweiz zu verzichten, wie sein Anwalt schreibt. Allerdings bestreitet der Anwalt die Existenz solcher Gelder. mehr lesen 
Tunis - Der tunesische Ex-Präsident Zine al-Abidine Ben Ali ist in einem Verfahren um die Tötung von vier Demonstranten während des Volksaufstandes im Januar 2011 zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das meldete die Nachrichtenagentur TAP. mehr lesen 
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle ...
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich Fortschritte ab. Bundesrätin Widmer-Schlumpf erhielt «Signale, dass es im Verlauf des Jahres zu Lösungen für die Banken» komme. 
Patrik Gisel wird ab Oktober neuer Geschäftsführer der Raiffeisenbank sein.
Neuer Raiffeisen-Chef: Tage des Bankgeheimnisses sind gezählt Bern - Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass sich das Bankgeheimnis ...
BSI zahlt 211 Mio. Dollar zur Beilegung des US-Steuerstreit Washington - Wichtiger Schritt im Steuerstreit zwischen der ...
Mit vielen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet  Bern - Der Bund plant die Einführung neuer Ausländerausweise für alle EU-Bürger in der Schweiz. Die «NZZ am Sonntag» ...
Die Einführung der neuen Ausländerausweise ist auf Ende 2018 geplant. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten