Keine Ben-Ali-Gelder in der Schweiz
In der Schweiz blockierte Gelder gehören nicht Ben Ali direkt
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 23:32 Uhr
Unter den 60 Millionen seien keine Vermögenswerte von Ben Ali selber.
Unter den 60 Millionen seien keine Vermögenswerte von Ben Ali selber.

Bern - Die in der Schweiz blockierten tunesischen Vermögenswerte in der Höhe von 60 Millionen Franken gehören nicht unmittelbar dem gestürzten Machthaber Zine El Abidine Ben Ali. Laut dem Aussendepartement stammen die Gelder vielmehr aus dem näheren Umfeld Ben Alis.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gehe nach heutigem Kenntnisstand davon aus, dass unter den 60 Millionen keine Vermögenswerte von Ben Ali selber seien, teilte Rita Adam, Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht, gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) mit.

EDA-Sprecher Jean-Marc Crevoisier bestätigte diese Meldung am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ben Alis libanesischer Anwalt Akram Asuri hatte sich bereits vor Wochen auf den Standpunkt gestellt, sein Mandant verfüge über keinerlei Vermögenswerte in der Schweiz. Gleichzeitig hatte der Anwalt im Namen Ben Alis verlauten lassen, der tunesische Ex-Präsident verzichte auf allfällige in der Schweiz lagernde Vermögenswerte.

Ben Alis Nachfolger Moncef Marzouki hatte die Schweiz gedrängt, die blockierten Vermögen des Ben-Ali-Clans bald an Tunesien zurückzugeben. Das EDA teilte daraufhin mit, die Schweiz sei entschlossen, die in der Schweiz blockierten tunesischen Gelder so rasch als möglich ins nordafrikanische Land zu überweisen.

Ben Ali war Anfang 2011 nach wochenlangen Protesten ins saudi-arabische Exil geflohen. Er wurde in Abwesenheit wegen des Todes von Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz gibt erstmals blockierte Vermögenswerte an Tunesien frei. ... mehr lesen
Die Gelder wurden nach dem Sturz des tunesischen Machthabers Zine Al-Abidine Ben Ali blockiert. (Archivbild)
Tunesiens Ex-Präsident Zine al-Abidine Ben (Archivbild)
Bern - Rund 760 Millionen Franken aus Tunesien und Ägypten, die im Zuge des Arabischen Frühlings auf Schweizer Bankkonten eingefroren worden sind, bleiben weitere drei Jahre ... mehr lesen
Bern - Drei in Genf niedergelassene ... mehr lesen
Unter anderen wurde die HSBC Private Bank (Bild: Filiale am Zürcher Paradeplatz) untersucht.
Gegen Slim Chiboub läuft in der Schweiz ein Verfahren wegen Geldwäscherei und Korruption. (Symbolbild)
Bellinzona - Die Aufarbeitung des arabischen Frühlings beschäftigt die Schweizer Justiz. Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die Beschwerde eines Schwiegersohns von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Der tunesische Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali ist bereit, zugunsten seiner Heimat auf allfällige Vermögenswerte in der Schweiz zu verzichten, wie sein Anwalt schreibt. Allerdings bestreitet der Anwalt die Existenz solcher Gelder. mehr lesen 
Tunis - Der tunesische Ex-Präsident Zine al-Abidine Ben Ali ist in einem Verfahren um die Tötung von vier Demonstranten während des Volksaufstandes im Januar 2011 zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das meldete die Nachrichtenagentur TAP. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten