In der Schweiz fehle Politik gegen Rassismus
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 07:34 Uhr

Bern - Die Wahlen 2007 und die Kampagne der SVP stehen im Zentrum des Schweizer Kapitels des Jahresberichts 2008 von Amnesty International (AI). AI bedauert die mangelnde Entschlossenheit der Regierung, effektiv gegen Rassismus vorzugehen.

Das «berühmte» Plakat der SVP.
Das «berühmte» Plakat der SVP.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP-Kampagne im Vorfeld der eidgenössischen Wahlen 2007 habe «nach Ansicht vieler» rassistische und diskriminierende Inhalte verbreitet, schreibt AI. So die Wahlplakate, auf denen weisse Schafe abgebildet waren, die ein schwarzes Schaf von der Schweizer Flagge stiessen.

Der UNO-Sonderberichterstatter über Rassismus, Doudou Diène, hatte der Schweizer Regierung nahe gelegt, alle fremdenfeindlichen politischen Programme zu verurteilen und zu bekämpfen.

Das Fehlen einer wirksamen Gesetzgebung und einer eindeutigen Politik gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sei ein gravierendes Hindernis im Kampf gegen Rassismus, hatte Diène nach seinen Nachforschungen in der Schweiz im Januar 2006 betont.

Der Einsatz von Elektroschockpistolen (Taser) und Polizeihunden bei der Abschiebung von Ausländern wird von AI ebenfalls kritisiert.

Menschenrechtsverletzungen durch Polizeibeamte

Das Departement von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat im Rahmen der Ausarbeitung des Zwangsanwendungsgesetzes vorgeschlagen, auf den Gebrauch der «Taser» bei Ausschaffungen auf dem Luftweg zu verzichten. Das Gesetz wurde vom Parlament verabschiedet und ist noch bis 15. August in der Vernehmlassung.

Nicht nur die Abschiebung von Flüchtlingen, sondern ihre Situation allgemein beschäftigt AI. Vielen sei gemäss der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) der Zugang zum Asylverfahren verweigert worden, da sie keine Ausweispapiere vorlegen konnten. Schuld daran ist das revidierte Asylgesetz, das 2006 in Kraft getreten ist.

Weiter macht AI im Schweizer Kapitel Menschenrechtsverletzungen durch Polizeibeamte geltend, ohne aber genaue Beispiele zu nennen. Die Organisation bedauert «unzureichende Fortbildungsmassnahmen im Umgang mit multikulturellen Gemeinschaften» sowie die Abwesenheit von unabhängigken unparteiischen Stellen, die Vorwürfen wegen Menschenrechtsverletzungen nachgehen könnten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Plaktatwerbung der SVP.
Bern - Im Wahlkampf für ihre ... mehr lesen
Zürich - Die Partei der Arbeit Zürich ... mehr lesen
Die Plakatkampagne der SVP ist umstritten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten