Todesfälle nehmen zu
In der Schweiz ist Heiratslust stark zurückgegangen
publiziert: Donnerstag, 27. Feb 2014 / 12:28 Uhr
Die Anzahl der Heiraten ist so tief wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
Die Anzahl der Heiraten ist so tief wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. (Symbolbild)

Neuenburg - Die Heiratsfreudigkeit ist 2013 in der Schweiz regelrecht eingebrochen. Noch 39'500 Paare gaben sich das Ja-Wort, so wenige wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Auch die Zahl der Scheidungen und der Geburten ging 2013 zurück, während die Todesfälle zunahmen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Vorjahr registrierte das Bundesamt für Statistik (BFS) bei den Eheschliessungen gemäss provisorischen Zahlen ein Minus von 7,4 Prozent. Es ist dies der stärkste jährliche Rückgang seit Mitte der 70er-Jahre. Ähnlich selten wie 2013 läuteten die Hochzeitsglocken letztmals 2004.

Die Zahl der neu eingetragenen Partnerschaften blieb 2013 mit 690 fast stabil. Mit 460 Paaren begründeten Männer doppelt so häufig eine eingetragene Partnerschaft als Frauen. Die Zahl der Scheidungen ging 2013 leicht, um 500 auf 17'000 Fälle, zurück.

Weniger Geburten, mehr Todesfälle

Die Geburtenzahl reduzierte sich von 82'200 im Jahr 2012 auf 82'000. 42'000 der Neugeborenen waren Knaben, 40'000 Mädchen. Das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt stieg 2013 weiter an, und zwar von 31,5 auf 31,6 Jahre. Die mittlere Anzahl Kinder pro Frau im gebärfähigen Alter blieb mit rund 1,5 konstant.

Gestorben sind nach den vorläufigen Ergebnissen der Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2013 rund 64'800 Personen, ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit liegt die Schweiz im gesamteuropäischen Trend, der unter anderem auf die Alterung der Bevölkerung zurückgeführt wird.

Diese Entwicklung wird sich nach den Szenarien des BFS weiter beschleunigen, weil immer mehr Angehörige der Baby-Boom-Generation zu Betagten werden. Deshalb werden auch mehr Todesfälle auftreten.

(ww/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die positive Seite ...
Neuenburg - In der Schweiz sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten