Armutsquote etwa gleich wie im 2010
In der Schweiz ist jede 13. Person arm
publiziert: Dienstag, 13. Aug 2013 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Aug 2013 / 15:59 Uhr
Armut herrscht auch in der Schweiz.
Armut herrscht auch in der Schweiz.

Bern - Jede 13. Person in der Schweiz hat 2011 ein Leben in Armut geführt. Das sind rund 580'000 Menschen, darunter 130'000 Erwerbstätige. Über eine Million galten als armutsgefährdet. Alleinerziehende, Personen mit geringer Bildung und Ältere waren stark von Armut betroffen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gegenüber 2010 veränderte sich die Armutsquote nur unwesentlich, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. 7,6 Prozent der Bevölkerung mussten mit einem Haushaltseinkommen unterhalb der absoluten Armutsgrenze auskommen. 2010 waren es 7,9 Prozent gewesen. Seit Beginn der Datenerhebung 2007 nahm die Einkommensarmut in der Schweiz allerdings um fast 2 Prozentpunkte ab.

2011 lag die Armutsgrenze für Einzelpersonen bei durchschnittlich 2200 Franken pro Monat, bei zwei Erwachsenen mit zwei Kindern bei 4050 Franken. Davon müssen der allgemeine Lebensunterhalt wie Essen, Kleidung, Körperpflege und Verkehr sowie Wohnkosten und Versicherungen bezahlt werden, nicht jedoch die obligatorische Krankenversicherung.

Erwerbstätigkeit schützt vor Armut

Besonders hohe Armutsquoten wiesen 2011 Alleinerziehende mit 21,9 Prozent, allein lebende Erwachsene mit 16,9 Prozent, Personen ohne nachobligatorische Bildung mit 13,7 Prozent sowie Personen in Haushalten ohne Erwerbstätige mit 20,4 Prozent aus.

Bei den Personen ab 65 Jahren war das Armutsrisiko mit einer Quote von 16,1 Prozent ebenfalls relativ gross. Diese Zahl muss laut BFS allerdings mit Vorsicht interpretiert werden, da Rentner häufiger auf Vermögen zurückgreifen könnten als andere Altersgruppen.

Als guten Schutz vor Armut bezeichnet das BFS die eigene Erwerbstätigkeit. So betrug die Armutsquote der erwerbstätigen Bevölkerung mit 3,7 Prozent nur etwa ein Viertel der Quote der nicht erwerbstätigen Personen ab 18 Jahren (14,7 Prozent). Rund 130'000 Personen waren 2011 jedoch trotz Erwerbsarbeit von Armut betroffen.

Armutsgefährdung geringer als in der EU

2011 waren in der Schweiz 14,3 Prozent der Bevölkerung oder gut eine Million Menschen armutsgefährdet, etwa gleich viele wie im Vorjahr. Als armutsgefährdet gelten Personen, deren Einkommen deutlich unter dem üblichen Einkommensniveau des Landes liegt.

Um die Situation in der Schweiz mit anderen Ländern zu vergleichen, verwendet das BFS eine an die europäischen Standards angepasste Armutsgefährdungsquote. Diese kam in der Schweiz mit 15,0 Prozent unter dem Durchschnitt der Europäischen Union von 16,9 Prozent zu liegen.

Im Hinblick auf die materielle Versorgung, die durch die Quote der erheblichen materiellen Entbehrung gemessen wird, kommt die Schweiz mit 1,0 Prozent sogar auf den tiefsten Wert aller Länder. Der EU-Durchschnitt betrug 8,8 Prozent.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Zahl der Sozialhilfebezüger in der Schweiz ist in den vergangenen ... mehr lesen 1
Die Sozialhilfequote liegt konstant bei 3 Prozent.
43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen.
Genf - 43 Millionen Europäer haben ... mehr lesen
In der Schweiz sind weniger Erwerbstätige arm als vor zwei Jahren.
Bern - Rund 120'000 Personen, die einer Arbeit nachgingen, haben 2010 unter der Armutsgrenze gelebt. Das sind deutlich weniger als zwei Jahre zuvor, als noch 180'000 Erwerbstätige arm waren. Die ... mehr lesen
Bern - 2010 ist die Armut in der ... mehr lesen
Zu wenig Geld für Essen und die Teilnahme am sozialen Leben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten