Naturgefahr
In der Schweiz könnte überall die Erde beben
publiziert: Dienstag, 1. Sep 2015 / 14:54 Uhr
Aktuellle Erdbebengefährdungskarte.
Aktuellle Erdbebengefährdungskarte.

Zürich - Die Schweiz ist ein Erdbebenland. Dies zeigt ein Blick auf das neuste Erdbebengefährdungsmodell des Schweizerischen Erdbebendienstes: Die ganze Karte ist mit Gelb- oder Rottönen überzogen. «Harmlose» grüne Flächen wie im Vorgängermodell von 2004 gibt es nicht mehr.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dennoch hat sich die Einschätzung der Gefährdung für einzelne Regionen seit 2004 nur leicht verändert, wie Verantwortliche am Dienstag vor den Medien in Zürich ausführten.

Das Wallis bleibt auch im Modell 2015 das Gebiet mit der höchsten Gefährdung und ist deshalb tiefrot eingefärbt. Es folgen Basel, Graubünden, das St. Galler Rheintal und die Zentralschweiz.

Engadin stärker gefährdet als bisher angenommen

Einzig der Kanton Graubünden, insbesondere das Engadin, ist gemäss der Einschätzung des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) etwas stärker gefährdet als bisher angenommen. «Diese leicht erhöhte Einstufung erklärt sich vor allem durch eine andere Beurteilung vergangener Beben», sagte Stefan Wiemer vom SED.

Für eine unmittelbare Gefahr gebe es zwar keine Anzeichen, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Aber man könne nicht genug darauf hinweisen, dass Erdbeben in der Schweiz die Naturgefahr mit dem grössten Schadenspotenzial seien, sagte Wiemer weiter.

500 bis 800 Mal pro Jahr bebt die Erde hierzulande. Grundsätzlich kann es laut Wiemer «überall und jederzeit» in der Schweiz zu einem starken oder gar katastrophalen Beben kommen.

Ein solch katastrophales Erdbeben mit der Magnitude 6,6 hätte in der Region Basel beispielsweise folgende Auswirkungen: 1000 bis 6000 Tote, 45'000 Verletzte, 1,6 Millionen Obdachlose und 50 bis 140 Milliarden Franken Schaden.

Angemessene Bauweise als wichtigster Schutz

Das überarbeitete Erdbebengefährdungsmodell dient Behörden, Ingenieuren und weiteren Fachpersonen als Grundlage, um Entscheide im Bereich der Erdbebenvorsorge und des Risikomanagements zu treffen. So etwa sind sie von Bedeutung für die Erdbebenbaunormen.

Blaise Duvernay vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) überbrachte Ingenieuren und Bauherren am Dienstag gute Nachrichten: Weil es keine markanten Unterschiede zwischen der Gefährdungskarte 2004 und 2015 gibt, besteht nach einer ersten Analyse auch kein Anpassungsbedarf bei den Baunormen.

Die Norm SIA 261 behält somit bis auf Weiteres ihre Gültigkeit. Eine angemessene Bauweise schützt laut den Fachleuten am besten gegen die Folgen eines Erdbebens.

Karten für Laien und Fachleute

Ausser dem aktualisierten Gefährdungsmodell hat der SED auch ein interaktives Webtool entwickelt. Anhand verschiedener Karten lässt sich erkunden, wann, wo und wie häufig gewisse Erschütterungen zu erwarten sind, und mit welchen allfälligen Folgen zu rechnen ist.

Gewisse Karten richten sich eher an Fachleute, andere sind auch für Laien verständlich, wie Donat Fäh vom SED ausführte. Zu entdecken sind sie unter www.seismo.ethz.ch.

Der SED an der ETH Zürich ist die Fachstelle des Bundes für Erdbeben. In dessen Auftrag überwacht der SED die Erdbebenaktivität in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Birmensdorf ZH - Eine Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich hierzulande gut vor ... mehr lesen
Hochwasser kann in der Schweiz jederzeit vorkommen.
In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. (Symbolbild)
Sitten - Das Wallis will Schulklassen ... mehr lesen
Zürich - Auf italienischem Boden ... mehr lesen
Blick auf Santa Maria im Val Müstair (Graubünden).
Domenico Giardini, Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED).
Zürich - Die Gefahr eines starken ... mehr lesen
Zürich - Statisisch gesehen droht der Schweiz schon bald wieder ein grosses Erdbeben. Das Land ist aber nicht gewappnet, wie Erdbebeningenieure am Donnerstag in Zürich an einer Tagung festhielten. Über 95 Prozent der Bauwerke seien ungenügend gegen Erdbeben gesichert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten