Allgemeiner Lebensstandard sehr hoch
In der Schweiz leben 6,6 Prozent in Armut
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 14:03 Uhr
Auch in der Schweiz kennen viele Menschen finanzielle Engpässe. (Symbolbild)
Auch in der Schweiz kennen viele Menschen finanzielle Engpässe. (Symbolbild)

Neuenburg - Rund 530'000 Menschen in der Schweiz oder 6,6 Prozent der Bevölkerung hatten 2014 nur ein Einkommen unter der absoluter Armutsgrenze. Dies sagen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS). Über eine Million Menschen waren gefährdet, in die Armut abzurutschen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei 4,6 Prozent der Bevölkerung führte die schlechte finanzielle Lage zu starken Einschränkungen im täglichen Leben, zu materieller Entbehrung. Sie mussten in mindestens drei von neun Lebensbereichen wegen Geldmangels zurückstecken, wie das BFS am Montag mitteilte.

Beispielsweise konnten die Betroffenen sich weder Ferien noch regelmässige Mahlzeiten mit Fleisch oder Fisch leisten. Sie mussten auch auf langlebige Gebrauchsgüter wie eine Waschmaschine oder ein Telefon verzichten. In der EU sind mit 18,6 Prozent der Bevölkerung weitaus mehr Menschen von materiellen Entbehrungen betroffen.

1,3-mal mehr Einkommen wie in Deutschland

Das verfügbare Haushaltseinkommen in der Schweiz ist 1,3-mal so hoch wie in Deutschland oder Frankreich - die höheren Preise sind dabei schon herausgerechnet. Der allgemeine Lebensstandard in der Schweiz gehörte deshalb auch 2014 zusammen mit denjenigen Norwegens und Luxemburgs zu den höchsten Europas, wie das BFS schreibt.

Auch die Einkommensungleichheit ist hierzulande weniger ausgeprägt als in den meisten europäischen Ländern: Die reichsten 20 Prozent verdienten zusammen gerechnet 4,4 mal so viel wie die ärmsten 20 Prozent. Im europäischen Durchschnitt sind es 5,2 mal so viel.

Dennoch: Auch in der Schweiz kennen viele Menschen finanzielle Engpässe. So war 2014 jeder Fünfte nicht in der Lage, innerhalb eines Monats eine unerwartete Ausgabe von 2500 Franken zu bestreiten. Jede zehnte Person konnte sich keine Woche Ferien weg von zuhause leisten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Menschen in der Schweiz werden immer älter. Das dürfte den ... mehr lesen
Ein höherer Anteil von älteren Menschen lässt die Gesundheitskosten steigen. (Symbolbild)
Besonders häufig mit einer ungenügenden Wohnsituation müssen sich Alleinerziehende sowie Ausländerinnen und Ausländer abfinden.
Bern - Eine bezahlbare, schöne und ... mehr lesen
Bern - Rund eine Viertelmillion Eltern ... mehr lesen
Um betroffene Familien zu helfen, fordert die Caritas mehr Einsatz des Bundesparlaments.
Der Anteil an Tiefstlohnstellen - solche mit Salären von weniger als 50 Prozent des Medianlohns - stieg in den letzten 15 Jahren von 1,8 auf 2,2 Prozent. (Symbolbild)
Bern - Der Anteil an Tieflohnstellen ist in den letzten Jahren nahezu konstant geblieben. Im Jahr 2012 haben rund 550'000 Beschäftigte - auf eine Vollzeitstelle umgerechnet - weniger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten