Vision Zero
In der Schweiz soll kein Kind mehr ertrinken
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 16:17 Uhr
Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht ...
Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht ...

Bern - Nur der Strassenverkehr tötet in der Schweiz mehr Kinder als das Wasser. Damit das ein Ende hat, lanciert die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) eine dreijährige Kampagne. Kernbotschaft: Kinder immer im Auge behalten, kleine in Reichweite.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Kind kann bereits in 20 Sekunden ertrinken, teilte die ebfu am Donnerstag mit. Ist eine Aufsichtsperson nicht in seiner Reichweite - also maximal drei Schritte entfernt - ist es in dieser kurzen Zeit oft schon zu spät. Der Tod oder irreparable Hirnschäden sind die Folge.

Dennoch komme es vor, dass sich auch kleine Kinder öfters unbeaufsichtigt im Wasser tummeln oder sich die Betreuerinnen und Betreuer zwar in Sicht- und Hörweite aufhielten, nicht aber nah genug.

Das «Prinzip Reichweite» gelte bei kleinen Kindern indessen generell. Nicht die Bademeister seien für die Sicherheit der Kinder verantwortlich, sondern die Betreuungspersonen, ruft die bfu in Erinnerung.

Wassersicherheits-Check gefordert

Da viele Kinder unter neun Jahren bei Stürzen ins Wasser ertrinken, fördert die bfu auch den Wassersicherheits-Check. Dabei handelt es sich nicht um einen traditionellen Schwimmkurs - der Fokus liegt vielmehr auf dem angstfreien Aufenthalt im Wasser und auf der Selbstrettung.

Die Kampagne zum Start der Badesaison lanciert die bfu gemeinsam mit der Stadt Bern, swimsports.ch, der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG), dem Bademeister-Verband und weiteren Partnern. Dabei werden vor allem die öffentlichen Frei- und Hallenbäder als Plattform benutzt.

2010 starben drei Kinder beim Baden: zwei in Flüssen, eines in einem See, wie die SLRG in ihrer Statistik ausweist. Im Vorjahr waren es fünf gewesen. Seit 1972 erfasst die SLRG-Statistik ertrunkene Kinder separat.

Seither kamen im Schnitt jährlich über elf Kinder im Wasser um. Der Kinderanteil an den Ertrunkenen erreichte 1991 einen Höchstwert 29 Prozent, lag aber in keinem Jahr unter der 9-Prozent-Marke.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder unter neun Jahren stehen im Zentrum der derzeit laufenden ... mehr lesen
In und am Wasser lauern Gefahren für Kinder.
Baden Ja - aber nur nüchtern (Symbolbild).
Lausanne - Der Konsum von Alkohol ... mehr lesen
Bern - Alleine schwimmen ist gefährlich. Etwa jedes fünfte Ertrinkungsopfer war ... mehr lesen
Man soll nicht alleine schwimmen.
In den letzten 8 Jahren hat sich die Zahl halbiert (Symbolbild).
Sursee - Im Jahr 2010 sind in der ... mehr lesen
Bern - Noch bevor das Wetter echte ... mehr lesen
Der Pfäffikersee, wo kürzlich ein nächtlicher Bootsausflug von vier Jugendlichen tödlich endete.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten