Neues Gesetz ab April - Mehr «Sozialfälle»
In der Schweiz werden im April Tausende ausgesteuert
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 13:16 Uhr
Arbeitslose können ab 1. April weniger Taggelder beziehen.
Arbeitslose können ab 1. April weniger Taggelder beziehen.

Bern - Über 16'000 Arbeitslose werden am 1. April auf einen Schlag ausgesteuert. Ab dann gilt das neue Regime in der Arbeitslosenversicherung. Bis 5000 dürften direkt bei der Sozialhilfe anklopfen. Geld bekommen sie aber nur, wenn sie ihr Vermögen bis auf 4000 Franken aufgebraucht haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen 15'400 und 16'100 Arbeitslose dürften im kommenden April schweizweit ausgesteuert werden. Dies hat eine Umfrage der Nachrichtenagentur SDA in allen Kantonen ergeben. Einzig der Kanton Zürich nannte keine konkrete Zahl.

Anfang April tritt das revidierte Gesetz über die Arbeitslosenversicherung in Kraft, welches das Volk am 26. September 2010 gutgeheissen hat.

Romandie am meisten betroffen

Weil Arbeitslose neu weniger Taggelder beziehen können, werden sie früher ausgesteuert. Besonders betroffen ist die Romandie. Aber auch die Kantone Bern (rund 2000 Personen), St. Gallen (bis 2500) sowie der Aargau und das Tessin (beide rund 1000) rechnen mit vielen Ausgesteuerten.

Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann ging im Dezember von 17'000 Betroffenen aus, wie er in der Fragestunde des Nationalrats sagte. Das sind rund 10 bis 12 Prozent der bei den Arbeitsämtern gemeldeten Personen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) rechnet mit 14'000 bis 16'000 Betroffenen, hofft aber, dass die effektive Zahl tiefer liegt, wie SECO-Leiter Serge Gaillard zur SDA sagte. Dies deshalb, weil die Betroffenen frühzeitig informiert worden seien, damit möglichst viele doch noch eine Stelle finden oder einen Zwischenverdienst annehmen.

SKOS-Präsident Schmid: 12'000 Franken wären vernünftig

Allerdings landet nur ein Teil der Ausgesteuerten bei der Sozialhilfe. Der Kanton Schwyz etwa geht davon aus, dass 20 bis 30 Prozent Sozialhilfe beziehen werden. Der Kanton Schaffhausen rechnet mit rund 40 Prozent, während Basel-Stadt annimmt, dass die allermeisten Fürsorgegelder beantragen werden.

Laut Walter Schmid, dem Präsidenten der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), wird erfahrungsgemäss rund ein Drittel der der Ausgesteuerten direkt zu Sozialhilfebezügern. Das heisst: Die Schweiz dürfte am 1. April auf einen Schlag um bis zu 5000 Sozialhilfeempfänger reicher sein.

SECO-Leiter Serge Gaillard widerspricht. Lediglich zwischen 11 und 15 Prozent würden bei der Sozialhilfe landen - das hätten mehrere Studien gezeigt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Arbeitslosenquote in der ... mehr lesen 1
Sinkende Zahlen nach Gesetzesrevision.
Bern - Alle Arbeitslose, die mindestens 500 Franken pro Monat verdienten, ... mehr lesen 5
Die Arbeitslosengelder werden neu mit einer Limite geregelt.
Insgesamt sind 4927 Personen weniger auf Stellensuche als im Vormonat.
Bern - Die Zahl der Arbeitslosen in ... mehr lesen
Bern - Die Lage auf dem Schweizer ... mehr lesen
Insgesamt waren im Januar 148'784 Menschen ohne Arbeit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Arbeitslosigkeit im Mai ist erneut zurückgegangen in der Schweiz.
Bern - Noch keine Entwarnung auf ... mehr lesen
Problem verschoben
Es ist illusorisch zu glauben, die Leute fänden jetzt eher Arbeit da sie frühzeitig über ihre "Aussteuerung"
informiert worden seien. Als seien alle Arbeitslosen (faule Hu...) die ja gar nicht arbeiten wollen und lieber ein bischen Geld kassieren fürs faulenzen zu Hause. Es wird nicht nur der Monat April sein die
mehr Leute abhängig machen vom Sozialamt auch die kommenden Monate wird es so sein, solange bis sich die Wirtschaft, nicht nur zu 100% sondern zu 200 % erholt hat. Und wenn's so weiter geht werden ja die lieben Steuerzahler ein bischen mehr zahlen wegen uns arbeitslosen, ausgesteuerten faulen Eiern, bis diese vielleicht auch zum Sozial-Fall werden, weil Sie eben die Kosten übernehmen müssen!!
Problem verschoben
Die Kantone werden mit hohen zweistelligen Millionenkosten sitzengelassen während die Statistik der Arbeitslosen ab April glänzend da stehen darf.
16'000 Ausgesteuerte auf einmal. Davon sicher mehrere Tausend die sofort oder später zu Sozialfällen werden. Diese Informationen hätte man ruhig früher medial aufbereiten dürfen, z.B. vor der ALV Abstimmung.

Die ALV Revision ist ungerecht asozial und verschiebt das Finanzproblem nur in Richtung Kantone (Sozialämter) bzw. Privathaushalte. Z.B. die vielen Eltern, die jetzt ihre Sprösslinge finanzieren müssen, wenn sie nach der Ausbildung keine Stelle finden.

Aber eben, das mündige Wählervolk hat es ja so gewollt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten