Hungersnot in Somalia
In nur drei Monaten 30'000 Kinder verhungert
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 18:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 23:37 Uhr

Addis Abeba - Die Hungersnot in Somalia hat nach US-Angaben in den vergangenen 90 Tagen mehr als 29'000 Kinder unter fünf Jahren das Leben gekostet. Diese Zahl nannte die Regierungsbeamte Nancy Lindborg am Mittwoch vor einem Ausschuss des US-Kongresses.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Vereinten Nationen haben erklärt, am Horn von Afrika seien Zehntausende Menschen an Hunger und Dürre gestorben. Die US-Schätzung ist die erste genauere Zahlenangabe seit Beginn der Krise.

Erst am Mittwoch hatte die UNO drei weitere Regionen in Somalia zu Hungerzonen erklärt. Von den rund 7,5 Millionen Somaliern benötigen demnach 3,2 Millionen dringend Soforthilfe zum Überleben.

Lage laut Kellenberger immer hoffnungsloser

Angesichts der katastrophalen Lage am Horn von Afrika kündigte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Donnerstag an, seine Soforthilfe in Zentral- und Südsomalia zu verstärken. Dieser Schritt sei die Antwort auf eine Situation, «die immer hoffnungsloser wird», sagte IKRK-Präsident Jakob Kellenberger laut Mitteilung.

Ziel sei es, gut eine Million mehr Menschen zu unterstützen, die von Dürre und Krieg bedroht sind. Dazu rief das IKRK zu zusätzlichen Spenden in der Höhe von 67 Millionen Franken auf. Insgesamt würde damit das IKRK-Budget für Somalia in diesem Jahr auf mehr als 120 Millionen Franken steigen.

Das IKRK ist in allen Provinzen Zentral- und Südsomalias tätig. Eine erste Runde Lebensmittel habe das IKRK diese Woche verteilt. Die Nahrungsmittel reichten aus, die Bedürfnisse von 162'000 Menschen im kommenden Monat zu decken, sagte Kellenberger.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ersehnte Regen in den Dürregebieten lässt weiter auf sich warten.
Addis Abeba/Zürich - Die Lage in ... mehr lesen
Flüchtlinge auf der Suche nach Ästen: Es steht noch mehr Extremwetter für die Region bevor
Die Krisenregion dürfte künftig noch ... mehr lesen
Addis Abeba/Nairobi - Bei einem ... mehr lesen
Chaotische Lage in Somalia: Bewaffnete Soldaten sollen angeblich die Hilfslieferungen geplündert haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist am Donnerstag in Nairobi ... mehr lesen
Die Dürre am Horn von Afrika markiert die heftigste Katastrophe seit Jahrzehnten.
Bundesrätin Calmy-Rey ist nach Afrika gereist, um die Krise mit eigenen Augen betrachten zu können.
Bern - Der Bundesrat zeigt sich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten