In uns allen steckt ein Alltagsheld
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 08:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Okt 2012 / 10:11 Uhr
Céline Ramseier ist Doktorandin in Volkswirtschaftlehre und Energiewirtschaftan der Professur für Nationalökonomie der ETH Zürich.
Céline Ramseier ist Doktorandin in Volkswirtschaftlehre und Energiewirtschaftan der Professur für Nationalökonomie der ETH Zürich.

Ich möchte Euch eine Geschichte erzählen, die Geschichte von der Kohlmeise, der Taube und den Schneeflocken:

Weiterführende Links zur Meldung:

[project21]
Informationen zu [project21], der studentischen Organisation für Nachhaltigkeit: aktuelle Projekte, Newsletter, Agenda, Projekte von Partnern etc.
project21.ch

Science City Wochenmarkt
Im Oktober findet jeden Donnerstag ein Markt statt auf dem Gelände der ETH Hönggerberg.
ethz.ch

«Wie viel wiegt eine Schneeflocke?» fragte eine Kohlmeise eine Taube.

«Nicht mehr als nichts,» kam die Antwort.

«Da muss ich dir eine wunderbare Geschichte erzählen» sagte die Kohlmeise.

«Ich sass einmal auf einem Tannenzweig, dicht am Stamm, und es fing an zu schneien. Es schneite den ganzen Tag und die ganze Nacht. Da ich nichts Besseres zu tun hatte, fing ich an, die Schneeflocken zu zählen, die sich auf den Zweigen und Nadeln meines Astes aufhäuften. Schliesslich waren es genau 3471952. Als die nächste Schneeflocke sanft auf den Zweig fiel, nicht mehr als nichts wiegend, brach der Zweig ab und fiel zur Erde.»

Somit am Ende ihrer Erzählung, lief die Kohlmeise davon. Die Taube, schon seit Noahs Zeiten Spezialistin in diesen Fragen, bedachte sorgfältig diese Geschichte und meinte schliesslich:

«Vielleicht fehlt nur noch eine Menschenstimme, um Frieden in die Welt zu bringen.»

Aus Gerhard Reichel, «Der Indianer und die Grille», Seite 225

Gemeinsam sind wir stark

Wenn sich alle ein bisschen einsetzen, können wir gemeinsam was erreichen. Die dreimillionstevierhunderteinundsiebzigtausenneunhundertdreiundfünfzigste Schneeflocke schliesslich hat den Durchbruch erreicht. Aber nicht ohne die dreimillionstevierhunderteinundsiebzigtausenneunhundertzweiundfünfzig vorher. Keine der Schneeflocken war wichtiger als die andere, alle haben ihren Beitrag geleistet. Die Geschichte endet mit dem Abbrechen des Astes, alles fällt zu Boden. Ein Ausgang, die Taube jedoch überraschend positiv deutet. Sie stellt fest, wie wichtig jeder einzelne ist. Übertragen auf Klima- und Umweltschutz deute ich die Geschichte so, dass wir es schaffen können, einen klimafreundlichen Lebensstil zu finden. Wir können in unserem Alltag viele klimafreundliche Entscheide treffen ? wir müssen es nur tun.

Studentische Initiativen an der ETH Zürich

Als Studentin an der ETH Zürich kann ich beispielsweise am «Science City Wochenmarkt» frische, saisonale und regionale Produkte einkaufen. Ich kann Freie Software nutzen oder bei [project21], der studentischen Organisation für Nachhaltigkeit, meine Ideen verwirklichen.

Ich selber engagiere mich bei [project21]. Ein Bild über das aktuelle Geschehen bei [project21] konnte ich mir am Willkommensapéro von letzter Woche machen, einem Anlass zu Semesterbeginn, an dem aktuelle Projekte von [project21] und Projekte von Partnern vorgestellt werden. Ich war überaus positiv überrascht, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich im Hochschulumfeld für das Klima einzubringen. Und das Beste ist, alle studentischen Initiativen sind sehr unkompliziert und man kann unverzüglich einsteigen, wenn man Lust hat. Newsletter und Kalender von [project21] informieren über die aktuellen Aktivitäten, wie vereinsinterne Anlässe und Projekte oder Partnerinitiativen aus dem Hochschulbereich.

Mein Fazit: An der ETH - und im Alltag - gibt es unzählige Möglichkeiten, sich für den Klima- und Umweltschutz einzusetzen, verbunden mit dem Gewinnen von Erfahrung in Team- und Projektmanagement und einer guten Portion Spass. Auch wenn jeder Beitrag klein erscheinen mag, hat er eine Wirkung - und die ist in der Summe gross.

In diesem Sinne: Seien wir Alltagshelden!

(Doktorandin Céline Ramseier/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH ...
Gravierende Folgen für Umwelt  Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in Küstengebieten, Flüssen und Seen hat gravierende Folgen für unsere Umwelt. Um die Abhängigkeit von der endlichen Ressource Sand zu verringern, braucht es insbesondere im Bausektor neue Alternativen. Hier können wir die Nachfrage grundsätzlich durch Recycling, Substitution oder Synthese entlasten. 
Sand (Teil 1): eine endliche Ressource Sand ist der meist gebrauchte feste Rohstoff unserer Welt. Er findet sich in Beton, Glas, Computer-Chips, ...
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
«Rad des Wandels«  «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt seinen Beitrag über die Minderung ...
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
Southeast Asia's second-largest crop  After becoming Southeast Asia's second-largest crop, oil palm is heading to Africa on an industrial scale, and a wave of high-profile investments have raised concerns on the environmental impacts of this expansion. Understanding the opportunities for oil palm in the African context is key to ensuring that oil-palm expansion develops more sustainably.  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten