Indien bietet Rebellen Dialog an
publiziert: Samstag, 4. Sep 2004 / 20:20 Uhr

Neu Delhi - Einen Tag vor einem indisch-pakistanischen Gipfeltreffen zum Kaschmir-Konflikt hat Indien allen aufständischen Gruppen des Landes den vorbehaltlosen Dialog angeboten. Die Regierung in Neu Delhi nannte explizit die Rebellen im Kaschmir.

Indien und Pakistan haben bereits zwei Kriege um Kaschmir geführt.
Indien und Pakistan haben bereits zwei Kriege um Kaschmir geführt.
Anlässlich der ersten Pressekonferenz seit Amtsantritt der neuen Regierung im Mai erklärte Regierungschef Manmohan Singh, Neu Delhi sei bereit, mit allen Aufständischen ohne jegliche Vorbedingungen zu diskutieren. Damit hoffe man, die Rebellen von ihrem bewaffneten und gewaltsamen Kampf abzubringen.

Die bisherigen Fortschritte der Verhandlungen mit Pakistan bezeichnete der indische Regierungschef als nicht unbedeutend. Manmohan Singh kündigte zudem an, er wolle noch in diesem Monat erstmals den pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf treffen.

Dabei solle es vor allem um gegenseitiges Verständnis gehen, sagte Singh. Er hoffe, dass er gemeinsam mit Musharraf den Prozess der Normalisierung zwischen beiden Ländern voranbringen könne.

Am Sonntag und Montag wollen Indien und Pakistan erstmals seit drei Jahren wieder auf Ministerebene über die Region Kaschmir verhandeln. In den zweitägigen Gesprächen will der indische Aussenminister Natwar Singh seinem pakistanischen Kollegen Khurshid Mahmud Kasuri einen 72-Punkte-Plan zur Lösung des Konflikts in der Himalaya-Region vorlegen.

Die beiden Atommächte haben bereits zwei Kriege um Kaschmir geführt. Im indischen Teil der Himalaya-Region kämpfen moslemische Gruppen für die Unabhängigkeit oder den Anschluss an Pakistan.

Neu Delhi wirft Islamabad Unterstützung der Moslemrebellen vor. Pakistan, das zwei Drittel Kaschmirs kontrolliert, weist dies zurück.

Im Nordosten Indiens kämpfen rund 30 Rebellengruppen um mehr Autonomie. Allein bei den Kämpfen in Kaschmir sind in den vergangenen 15 Jahren mindestens 40 000 Menschen getötet worden.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten