Dialog angekündigt
Indien und Pakistan wollen Friedensgespräche wieder aufnehmen
publiziert: Donnerstag, 10. Feb 2011 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Feb 2011 / 14:34 Uhr
Eine Karte des umstrittenen Kashmir-Gebietes, auf das China, Indien und Pakistan Anspruch erheben.
Eine Karte des umstrittenen Kashmir-Gebietes, auf das China, Indien und Pakistan Anspruch erheben.

Neu-Delhi - Mehr als zwei Jahre nach der Terrorserie von Mumbai nehmen die Atommächte Indien und Pakistan den Friedensdialog wieder auf. Das teilten die Regierungen beider Länder am Donnerstag mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Indien hatte die Gespräche nach den Anschlägen von Mumbai ausgesetzt. Im November 2008 hatten zehn Bewaffnete in Mumbai (früheres Bombay) einen Bahnhof, zwei Luxushotels, ein Touristen-Café und ein jüdisches Zentrum angegriffen. 166 Menschen kamen dabei ums Leben.

Die indischen Behörden machten die Islamisten-Gruppe Lashkar-e-Taiba für die Tat verantwortlich. Die Attentäter waren demnach aus Pakistan eingereist. Indien hatte Pakistan vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen die Verantwortlichen der Anschläge vorzugehen.

Gilani begrüsst Dialog

Nun kamen die zwei Länder überein, den Dialog «über alle Themen» wieder zu beginnen. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung Indiens und Pakistans hervor. Bei den Gesprächen soll es um den Kampf gegen den Terrorismus, humanitäre Fragen, Frieden und Sicherheit und die Zukunft Kaschmirs gehen, die von beiden Ländern beanspruchte Grenzregion.

Der pakistanische Ministerpräsident Yousouf Raza Gilani begrüsste die Wiederaufnahme der Friedensgespräche und pries seinen indischen Kollegen Manmohan Singh «für das Öffnen eines neuen Kapitels in den Beziehungen beider Länder».

Besuch des Aussenministers

Der pakistanische Aussenminister Shah Mehmood Qureshi will Indien im Juli besuchen, um den Fortschritt der Gespräche mit seinem Amtskollegen S. M. Krishna zu überprüfen.

Bereits zuvor sollten die beiden Aussen-Staatssekretäre Nirupama Rao (Indien) und Salman Bashir (Pakistan) zusammenkommen. Rao und Bashir hatten sich am vergangenen Wochenende in Timphu in Bhutan zu Verhandlungen über die Wiederaufnahme des Dialogs getroffen.

Indien und Pakistan streiten seit mehr als einem halben Jahrhundert über die Grenzregion Kaschmir. Beide Länder führten seit ihrer Unabhängigkeit 1947 drei Kriege gegeneinander, 2004 nahmen sie Friedensgespräche auf.

Die USA haben die beiden Atomwaffenmächte gedrängt, ihre Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen. Washington hofft, dass dann Kapazitäten für den Kampf gegen Terrorismus frei werden - vor allem in Pakistan und dessen Grenzregion zu Afghanistan, die als Rückzugsgebiet für Taliban und andere militante Gruppen gilt.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Pakistan hat seinen jahrzehntelangen Erzfeind Indien zum bevorzugten Handelspartner erklärt. Das Kabinett habe einen entsprechenden Vorschlag des Handelsministeriums einstimmig gebilligt, teilte Informationsministerin Firdous Ashiq Awan am Mittwoch in Islamabad mit. mehr lesen 
Das umstrittene Grenzgebiet Kaschmir zwischen China, Indien und Pakistan.
Neu Delhi - Zwischen den ... mehr lesen
Kabul - Pakistan und Afghanistan ... mehr lesen
Der pakistanische Ministerpräsident Syed Yusuf Raza Gilani.
Indiens Innenminister Palaniappan Chidambaram.
Neu Delhi/Islamabad Delhi - Am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten