Generika gratis
Indien will Medikamente kostenlos bereitstellen
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 16:18 Uhr
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)

Neu Delhi - Das indische Gesundheitsministerium will Patienten in staatlichen Spitälern künftig kostenlos mit Nachahmer-Medikamenten versorgen. Der Regierung sei ein Antrag für die landesweite Bereitstellung und Verteilung von Generika vorgelegt worden.

Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kosten für das Vorhaben beliefen sich in den nächsten fünf Jahren auf insgesamt rund 267 Milliarden Rupien (4,67 Milliarden Franken), sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag.

Sollte diese Initiative Teil des bis 2017 dauernden Fünfjahresplans werden, wäre das ein gewaltiger Schritt, um den Zugang zu Medikamenten erheblich auszuweiten, erklärte die Sprecherin.

Im August wird Entscheid gefällt

Wie indische Medien berichteten, wird im August mit einer abschliessenden Entscheidung gerechnet. Sollte diese wie erwartet positiv ausfallen, könnte das Grossprojekt bereits im Oktober anlaufen.

Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der 1,2 Milliarden Inder versorgt. Durch die kostenlose Bereitstellung von Generika könnte dieser Wert bis 2017 nach Schätzungen auf über 50 Prozent steigen.

Generika sind Medikamente, die dieselben Wirkstoffe wie ein Markenprodukt enthalten, aber nur einen Bruchteil kosten. Indische Pharmaunternehmen gehören zu den weltweit grössten Produzenten von Nachahmer-Präparaten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - In Indien entsteht durch eine milliardenschwere Fusion in der Pharmabranche ein neuer Generika-Riese. Sun ... mehr lesen
Die Generika-Branche war zuletzt unter Druck geraten. (Symbolbild)
Genf - Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss hat den Pharmakonzern Novartis zum Rückzug seiner Patentklage in Indien aufgefordert. ... mehr lesen
Ruth Dreifuss: «Viele Entwicklungsländer sind auf erschwingliche Medikamente aus Indien angewiesen.» (Archivbild)
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Schönheit kommt von innen, vom Erdinnern.
Schönheit kommt von innen, vom Erdinnern.
Schluss mit dem täglichen Ölteppich  Glänzende Haare, seidenweiche Haut - wünschen sich die meisten. Doch wie kommt der Glanz in trockene Locken, wie wird reife Haut so zart wie Baby-Haut? Die auf den ersten Blick vielversprechenden Ergebnisse durch den Gebrauch von Kosmetika sind oft trügerisch und meist auf chemische Inhaltsstoffe zurückzuführen. 
Italienischer Arzt will Grosses erreichen  Turin/Moskau - Den Kopf eines Kranken abtrennen und auf einen gesunden Körper setzen: Was unglaublich klingt, soll nach dem Willen des italienischen ...  
2017 könnte man einen Kopf auf einen gesunden Körper transplantieren.
Erfolgreiche Transplantation von Hals- und Rachenbereich Warschau - Polnischen Ärzten ist nach eigenen Angaben eine Transplantation grosser Teile des ...
Den Ärzten gelang erneut ein spektakulärer Erfolg. (Symbolbild)
Komplizierte Gesichtstransplantation in Spanien erfolgreich Madrid - In einer 27-stündigen Operation haben Ärzte in ...
Eine neue Methode entwickelt  Zürich - Falsch abgegebene Medikamente können schwere Folgen für Spitalpatienten haben. Fachleute der Berner Fachhochschule haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich Fehler in der Medikamentenabgabe verringern lassen.  
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten