Generika gratis
Indien will Medikamente kostenlos bereitstellen
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 16:18 Uhr
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)

Neu Delhi - Das indische Gesundheitsministerium will Patienten in staatlichen Spitälern künftig kostenlos mit Nachahmer-Medikamenten versorgen. Der Regierung sei ein Antrag für die landesweite Bereitstellung und Verteilung von Generika vorgelegt worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kosten für das Vorhaben beliefen sich in den nächsten fünf Jahren auf insgesamt rund 267 Milliarden Rupien (4,67 Milliarden Franken), sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag.

Sollte diese Initiative Teil des bis 2017 dauernden Fünfjahresplans werden, wäre das ein gewaltiger Schritt, um den Zugang zu Medikamenten erheblich auszuweiten, erklärte die Sprecherin.

Im August wird Entscheid gefällt

Wie indische Medien berichteten, wird im August mit einer abschliessenden Entscheidung gerechnet. Sollte diese wie erwartet positiv ausfallen, könnte das Grossprojekt bereits im Oktober anlaufen.

Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der 1,2 Milliarden Inder versorgt. Durch die kostenlose Bereitstellung von Generika könnte dieser Wert bis 2017 nach Schätzungen auf über 50 Prozent steigen.

Generika sind Medikamente, die dieselben Wirkstoffe wie ein Markenprodukt enthalten, aber nur einen Bruchteil kosten. Indische Pharmaunternehmen gehören zu den weltweit grössten Produzenten von Nachahmer-Präparaten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - In Indien entsteht durch eine milliardenschwere Fusion in der Pharmabranche ein neuer Generika-Riese. Sun ... mehr lesen
Die Generika-Branche war zuletzt unter Druck geraten. (Symbolbild)
Genf - Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss hat den Pharmakonzern Novartis zum Rückzug seiner Patentklage in Indien aufgefordert. ... mehr lesen
Ruth Dreifuss: «Viele Entwicklungsländer sind auf erschwingliche Medikamente aus Indien angewiesen.» (Archivbild)
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten