Generika gratis
Indien will Medikamente kostenlos bereitstellen
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 16:18 Uhr
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)
Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der Inder versorgt. (Symbolbild)

Neu Delhi - Das indische Gesundheitsministerium will Patienten in staatlichen Spitälern künftig kostenlos mit Nachahmer-Medikamenten versorgen. Der Regierung sei ein Antrag für die landesweite Bereitstellung und Verteilung von Generika vorgelegt worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kosten für das Vorhaben beliefen sich in den nächsten fünf Jahren auf insgesamt rund 267 Milliarden Rupien (4,67 Milliarden Franken), sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag.

Sollte diese Initiative Teil des bis 2017 dauernden Fünfjahresplans werden, wäre das ein gewaltiger Schritt, um den Zugang zu Medikamenten erheblich auszuweiten, erklärte die Sprecherin.

Im August wird Entscheid gefällt

Wie indische Medien berichteten, wird im August mit einer abschliessenden Entscheidung gerechnet. Sollte diese wie erwartet positiv ausfallen, könnte das Grossprojekt bereits im Oktober anlaufen.

Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Spitälern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der 1,2 Milliarden Inder versorgt. Durch die kostenlose Bereitstellung von Generika könnte dieser Wert bis 2017 nach Schätzungen auf über 50 Prozent steigen.

Generika sind Medikamente, die dieselben Wirkstoffe wie ein Markenprodukt enthalten, aber nur einen Bruchteil kosten. Indische Pharmaunternehmen gehören zu den weltweit grössten Produzenten von Nachahmer-Präparaten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - In Indien entsteht durch eine milliardenschwere Fusion in der Pharmabranche ein neuer Generika-Riese. Sun ... mehr lesen
Die Generika-Branche war zuletzt unter Druck geraten. (Symbolbild)
Genf - Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss hat den Pharmakonzern Novartis zum Rückzug seiner Patentklage in Indien aufgefordert. ... mehr lesen
Ruth Dreifuss: «Viele Entwicklungsländer sind auf erschwingliche Medikamente aus Indien angewiesen.» (Archivbild)
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten