Indische Insulaner stammen von Ur-Eva ab
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 15:03 Uhr

Hyderabad - Die Mitglieder zweier primitiver Stämme auf den indischen Andamanen-Inseln sind möglicherweise direkte Nachkommen der ersten Afrikaner, die in Richtung Asien gewandert sind.

Die Mitochondrien-DNA kann auf eine "Ur-Eva" zurückverfolgt werden.
Die Mitochondrien-DNA kann auf eine "Ur-Eva" zurückverfolgt werden.
Dies zeigten Gen-Untersuchungen. Biologen des Zentrums für Zellular- und Molekularbiologie der indischen Stadt Hyderabad untersuchten die DNA von zehn Mitgliedern der Stämme der Onge und der Great Andamanese. Sie leben seit zehntausenden von Jahren in vollkommener genetischer Isolation auf dem abgeschiedenen Archipel.

Die Ergebnisse legten nahe, dass die Stämme direkt von den ältesten modernen Menschen abstammten, sagte Forschungsleiter Lalji Singh. Die Andamanen-Bewohner hätten afrikanische Züge und ihre DNA zeige enge Verbindungen zu Afrika.

Die Mitochondrien-DNA, die in jeder menschlichen Zelle enthalten ist und mütterlicherseits weitergegeben wird, kann auf eine Ur-Eva zurückverfolgt werden, die vor 150 000 bis 200 000 Jahren in Afrika lebte.

Auf dem Seeweg nach Asien

Forscher vermuten, dass Gruppen von Nachkommen dieser Eva vor ungefähr 50 000 Jahren bis 70 000 auf dem Seeweg Richtung Asien zogen.

Die Andamanen-Bewohner seien wie ein Fenster in die Vergangenheit, schwärmte Singh. Sie hielten den Schlüssel zur Herkunft der Asiaten in den Händen und müssten daher geschützt werden. Auf den Andamanen leben vier Steinzeit-Stämme.

Die indische Regierung versucht, Kontakt zur Aussenwelt zu verhindern, um die Traditionen der Stämme zu bewahren und ihre Mitglieder vor eingeschleppten Krankheiten zu schützen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten