Kampf gegen Diskriminierung
Indische Mädchen heissen nicht mehr «Unerwünscht»
publiziert: Samstag, 22. Okt 2011 / 20:17 Uhr
285 Mädchen setzten in Indien ein Zeichen gegen Diskriminierung.
285 Mädchen setzten in Indien ein Zeichen gegen Diskriminierung.

Mumbai - Fast 300 indische Mädchen haben ihren Namen «Unerwünscht» für einen neuen Start ins Leben ändern lassen. Sie hiessen «Nakusa» oder «Nakushi», was auf Hindi «unerwünscht» bedeutet.

1 Meldung im Zusammenhang
Viele Eltern in Indien wollen keine Mädchen und machen mit der Namensgebung deutlich, dass diese eine Last für die Familie sind. Bei einer Zeremonie am Samstag liessen sich 285 Mädchen im Bezirk Satara im Staat Maharashtra im Kampf gegen Diskriminierung umbenennen.

Laut einer Volkszählung in diesem Jahr kamen auf 1000 Jungen unter sieben Jahren in dem Staat nur 883 Mädchen. Das liegt deutlich unter den landesweiten Durchschnitt von 914 zu 1000.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Das Ungleichgewicht zwischen Mädchen und Jungen ist in Indien ... mehr lesen
Zunahme gezielter Abtreibungen weiblicher Föten durch erleichterten Zugang zu Ultraschallgeräten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten