Gemeinsam gegen den Terrorismus
Indonesien trauert um Opfer der Anschläge von Bali
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 12:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Okt 2012 / 15:48 Uhr

Jimbaran - Rund 300 Trauergäste haben am zehnten Jahrestag der Terroranschläge auf der indonesischen Insel Bali der Opfer gedacht. Die Veranstalter hatten in einem Park am Jimbaran-Strand Platz für 2000 Gäste geschaffen, doch schreckten neue Terrorwarnungen Angehörige offenbar ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei den beiden Bombenanschlägen an der Partymeile Kuta waren vor zehn Jahren 202 Menschen ums Leben gekommen. Von den 164 Ausländern waren 88 Australier. Unter den Opfern befanden sich auch drei Touristen aus der Schweiz. Die Tat wurde von der islamistischen Terrororganisation Jemaah Islamiyah verübt, die der Al-Kaida nahe steht.

Unter den Gästen war Australiens Regierungschefin Julia Gillard, der indonesische Aussenminister Marty Natalegawa sowie Diplomaten aus anderen Ländern. Mehr als 2000 Polizisten und Soldaten standen im Einsatz.

Widerstrebende Emotionen

«Dies ist ein Tag mit widerstrebenden Emotionen: Wut und Verlust auf der einen, Vergebung und Versöhnung auf der anderen Seite», sagte Gillard. Der australische Geistliche Ian Whitley, der während des Dramas vor zehn Jahren den Menschen beigestanden hatte, sagte: «Wir sind heute hier, um zu zeigen, dass wir gegen den Terrorismus zusammenstehen.»

«Der Verlust hat uns nicht nur Trauer, sondern auch die Stärke gegeben, den Terrorismus zu bekämpfen», sagte Balis Gouverneur Made Mangku Pastika. Er hatte als damaliger Polizeichef die Ermittlungen nach den Anschlägen von 2002 geleitet.

Bei der Gedenkveranstaltung lasen Angehörige der Opfer Gedichte vor und zündeten Kerzen an. Die Veranstaltung endete mit hinduistischen, muslimischen und christlichen Gebeten.

Der Anschlag hatte das bevölkerungsreichste muslimische Land wachgerüttelt. Die Regierungen haben seitdem gegen Hardliner hart durchgegriffen. 23 Extremisten wurden wegen der Anschläge verurteilt, drei von ihnen wurden hingerichtet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Ein Gericht im indonesischen Jakarta hat den mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge von Bali, Umar Patek, am ... mehr lesen
Mutmasslicher Drahtzieher der Bali-Anschläge muss 20 Jahre in Haft.
Indonesien: Streitkräfte und Polizei sind in erhöhter Alarmbereitschaft.
Jakarta - Der Fund von fünf Bomben ... mehr lesen
Jakarta - In Indonesien steht der radikale islamische Geistliche Abu Bakar Bashir seit Montag erneut vor Gericht. Ihm wird ... mehr lesen
Auf der Insel Bali sind 2002 Anschläge auf zwei Nachtclubs verübt worden.
Abu Bakar Bashir wurde von einer jubelnden Menschenmenge empfangen.
Jakarta - Der wegen der Bombenanschläge von Bali verurteilte Islamistenführer Abu Bakar Bashir ist nach 26 Monaten Haft vorzeitig ... mehr lesen
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet ...
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten Informationsaustausch als eines der wichtigsten Instrumente, um europäische Dschihadisten frühzeitig zu identifizieren. Diskutiert wurde am informellen Treffen etwa über verstärkte Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen. 
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU sind in Paris zu ... 1
Strafmassnahmen sollen verlängert werden  Brüssel - Die 28 EU-Staaten wollen wegen der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts weitere Separatisten und ihre Unterstützer mit ...
Als möglichen ersten Schritt könnte die EU Planungen vorantreiben, weitere Unterstützer von Kreml-Chef Wladimir Putin auf eine Liste mit EU-Einreiseverboten und Kontensperrungen zu setzen.
Weiterhin kein Stimmrecht für russische Abgeordnete im Europarat Strassburg - Im Europarat hat die Parlamentarische Versammlung die im Frühjahr 2014 ... 5
Die Versammlung stellte am Mittwochabend mehrere Forderungen an Moskau auf.
Die EU hatte schon im Juni und Juli Sanktionen gegen die Krim verhängt.
EU will bis Donnerstag neue Sanktionen gegen die Krim verhängen Brüssel - Im Ukraine-Konflikt will Europa bis zum EU-Gipfel am Donnerstag neue Sanktionen gegen die von ... 4
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... gestern 21:49
  • jorian aus Dulliken 1549
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... gestern 19:30
  • jorian aus Dulliken 1549
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... gestern 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... gestern 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... gestern 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... Mi, 28.01.15 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... Mi, 28.01.15 21:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -2°C 0°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -2°C -1°C bedeckt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall
Bern 1°C 4°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
Luzern 1°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 3°C 6°C bedeckt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten