Indonesien trauert um Opfer der Anschläge von Bali
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 12:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Okt 2012 / 15:48 Uhr

Jimbaran - Rund 300 Trauergäste haben am zehnten Jahrestag der Terroranschläge auf der indonesischen Insel Bali der Opfer gedacht. Die Veranstalter hatten in einem Park am Jimbaran-Strand Platz für 2000 Gäste geschaffen, doch schreckten neue Terrorwarnungen Angehörige offenbar ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei den beiden Bombenanschlägen an der Partymeile Kuta waren vor zehn Jahren 202 Menschen ums Leben gekommen. Von den 164 Ausländern waren 88 Australier. Unter den Opfern befanden sich auch drei Touristen aus der Schweiz. Die Tat wurde von der islamistischen Terrororganisation Jemaah Islamiyah verübt, die der Al-Kaida nahe steht.

Unter den Gästen war Australiens Regierungschefin Julia Gillard, der indonesische Aussenminister Marty Natalegawa sowie Diplomaten aus anderen Ländern. Mehr als 2000 Polizisten und Soldaten standen im Einsatz.

Widerstrebende Emotionen

«Dies ist ein Tag mit widerstrebenden Emotionen: Wut und Verlust auf der einen, Vergebung und Versöhnung auf der anderen Seite», sagte Gillard. Der australische Geistliche Ian Whitley, der während des Dramas vor zehn Jahren den Menschen beigestanden hatte, sagte: «Wir sind heute hier, um zu zeigen, dass wir gegen den Terrorismus zusammenstehen.»

«Der Verlust hat uns nicht nur Trauer, sondern auch die Stärke gegeben, den Terrorismus zu bekämpfen», sagte Balis Gouverneur Made Mangku Pastika. Er hatte als damaliger Polizeichef die Ermittlungen nach den Anschlägen von 2002 geleitet.

Bei der Gedenkveranstaltung lasen Angehörige der Opfer Gedichte vor und zündeten Kerzen an. Die Veranstaltung endete mit hinduistischen, muslimischen und christlichen Gebeten.

Der Anschlag hatte das bevölkerungsreichste muslimische Land wachgerüttelt. Die Regierungen haben seitdem gegen Hardliner hart durchgegriffen. 23 Extremisten wurden wegen der Anschläge verurteilt, drei von ihnen wurden hingerichtet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Ein Gericht im indonesischen Jakarta hat den mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge von Bali, Umar Patek, am ... mehr lesen
Mutmasslicher Drahtzieher der Bali-Anschläge muss 20 Jahre in Haft.
Indonesien: Streitkräfte und Polizei sind in erhöhter Alarmbereitschaft.
Jakarta - Der Fund von fünf Bomben ... mehr lesen
Jakarta - In Indonesien steht der radikale islamische Geistliche Abu Bakar Bashir seit Montag erneut vor Gericht. Ihm wird ... mehr lesen
Auf der Insel Bali sind 2002 Anschläge auf zwei Nachtclubs verübt worden.
Abu Bakar Bashir wurde von einer jubelnden Menschenmenge empfangen.
Jakarta - Der wegen der Bombenanschläge von Bali verurteilte Islamistenführer Abu Bakar Bashir ist nach 26 Monaten Haft vorzeitig ... mehr lesen
Mit dem Hubschrauber landeten sie in Paris. (Symbolbild)
Mit dem Hubschrauber landeten sie in Paris. ...
Französische Journalisten  Paris - Nach zehn Monaten in der Gewalt islamistischer Rebellen in Syrien sind am Sonntag vier französische Journalisten in ihre Heimat zurückgekehrt. Türkische Soldaten hatten die Männer in der Nacht zum Samstag mit verbundenen Augen an der Grenze gefunden. 
François Hollande ist sehr erleichtert über die Befreiung der vier Geiseln.
Französische Journalisten aus Geiselhaft freigekommen Paris - Vier in Syrien verschleppte Journalisten aus Frankreich sind nach zehn Monaten aus ihrer Geiselhaft ...
Entführte spanische Journalisten wieder frei Madrid - Zwei im September in Syrien entführte spanische Journalisten sind ...
Forsetzung der Gespräche zwischen syrischen Konfliktparteien New York - Die syrische Opposition hat bei den ...
Trotz Verbot  Paris - Frankreich hat nach Angaben von ...
Frankreichs Staatschef François Hollande (Bild) äussert die Vermutung, dass Syriens Machthaber Baschar al-Assad noch immer Giftgas einsetzt.
80 Prozent der syrischen Chemiewaffen abtransportiert Beirut - 80 Prozent der von Syrien deklarierten Chemiewaffen sind nach Angaben der internationalen ...
Syriens Regierung hatte nach einem Chemiewaffenangriff nahe Damaskus im August der Vernichtung seiner Giftgasbestände zugestimmt, um einem US-Militärschlag zu entgehen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Präsi J. Zieglers Meinung kann nach wie vor mit einem einzigen Satz ... heute 11:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Die... Russen leisten ihren Landsleuten in der Ukraine in jeder Form ... heute 11:28
  • HeinrichFrei aus Zürich 316
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... heute 09:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Aufgabe V. Putin ist weder ein Zar, ein Heiliger noch ein Vorzeigedemokrat. ... gestern 19:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Fragen R. Erdogan beschränkt Twitter und Youtube und gibt bei dieser ... gestern 18:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Nun... muss man sich mit Russland zusammensetzen und ernsthaft nach Lösungen ... gestern 10:08
  • Believer aus Grenchen 4
    HALLO Aber Hallo? - "Freiheit und Wohlstand" - "Ruhe auf dieser Erde" - Auf ... Sa, 19.04.14 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2095
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... Sa, 19.04.14 10:09
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten