Indonesien und Japan von Erdbeben erschüttert
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 06:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 07:18 Uhr

Jakarta - Indonesien und Japan sind am Donnerstagmorgen von zwei starken Erdbeben erschüttert worden. Informationen über Opfer oder Schäden lagen in beiden Ländern zunächst nicht vor.

Das Beben erreichte eine Stärke von 6,6 bis 7,6.
Das Beben erreichte eine Stärke von 6,6 bis 7,6.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Molukkeninseln im Osten Indonesiens wurde gegen 2.00 Uhr MESZ von einem schweren Seebeben erschüttert. Das nationale Fernsehen unterbrach sein Programm und warnte vor einem möglichen Tsunami. Die indonesischen Behörden hoben die Warnung jedoch nach 40 Minuten wieder auf.

An den Küsten seien keine ungewöhnlich hohen Wellen registriert worden, hiess es in der Erdbebenwarte in Jakarta. Sie hatte das Beben unter dem Meeresboden mit 7,6 angegeben. Die US-Geologiebehörde registrierte 6,6 auf der Richterskala.

Weiteres Erdbeben im Norden Japans

Das Epizentrum lag nach US-Angaben rund 120 Kilometer nördlich der Vulkaninsel Ternate 93 Kilometer unter dem Meeresboden. Auf der etwa zehn Kilometer breiten Insel leben nach Schätzungen gut 50'000 Einwohner, die meisten davon in dem Ort Ternate im Süden.

Ein weiteres schweres Beben erschütterte kurze Zeit später den Norden Japans. Das Beben hatte eine Stärke von 7,0, wie die Meteorologische Agentur Japans mitteilte. Das Epizentrum lag demnach in 20 Kilometern Tiefe vor der Insel Hokkaido, rund 700 Kilometer nördlich von Tokio.

Durch das Seebeben könnten leichte Flutwellen an der Ostküste Hokkaidos und an der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu ausgelöst werden, hiess es. 20 Prozent der weltweit stärksten Erdbeben werden in Japan registriert.

Bei einem Tsunami nach einem schweren Seebeben waren in Asien im Dezember 2004 mehr als 220'000 Menschen ums Leben gekommen. Am schwersten betroffen war die indonesische Provinz Aceh, wo allein 168'000 Menschen den Flutwellen zum Opfer fielen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio/Washington - Ein schweres ... mehr lesen
Das Erdbeben hatte eine Stärke von 7,0. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten