Negative Haltung als Hauptproblem
Industrieländer erschweren Frauen die Abtreibung
publiziert: Montag, 29. Jun 2015 / 12:57 Uhr
Eine Abtreibung ist oft schwierig.
Eine Abtreibung ist oft schwierig.

East Lismore - Frauen in Industrieländern sehen sich erheblichen Problemen ausgesetzt, wenn sie eine Schwangerschaft früh beenden wollen, wie die School of Health and Human Sciences at Southern Cross University ermittelt hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Frances Doran und Susan Nancarrow betonen im «Journal of Family Planning and Reproductive Health Care», dass dieser Umstand trotz der in diesen Ländern geringeren rechtlichen Hürden bei Abtreibungen noch immer der Fall ist.

Die beiden Wissenschaftlerinnen machen für die Missstände vor allem die negative Haltung im Gesundheitswesen verantwortlich. Laut der WHO wird weltweit eine von fünf Schwangerschaften durch eine Abtreibung beendet. Doran und Nancarrow führten eine systematische Untersuchung von mehr als 2500 zwischen 1993 und 2014 veröffentlichten Studien durch.

Alle diese Studien befassten sich mit dem Zugang zu Abtreibungen in Industrieländern in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. 38 Untersuchungen beschäftigten sich mit frühen Schwangerschaftsabbrüchen und enthielten Stellungnahmen von Frauen und Mitarbeitern des Gesundheitswesens dazu, was die Betroffenen daran hindern könnte, eine Abtreibung durchführen zu lassen.

Ländliche Regionen betroffen

Die grössten Hürden für den Zugang zu einer Abtreibung sind laut den Vertretern des Gesundheitswesens die negative Haltung gegenüber einem Schwangerschaftsabbruch, der Mangel an ausreichender Ausbildung, das Fehlen von Personal zur Durchführung und vor allem in ländlichen Regionen das Fehlen von Ressourcen in den Krankenhäusern.

Dazu kommen meistens noch Schikanen von Abtreibungsgegnern. Betroffene beklagen zudem die negative Haltung des medizinischen Personals und vor allem in Nordamerika die Kosten des Eingriffs. Das Fehlen von lokalen Hilfseinrichtungen wird vor allem von Frauen mit geringem Einkommen, Frauen, die auf dem Land leben und Mitgliedern von Minderheiten als eine der Hauptschwierigkeiten bezeichnet.

Häufig mangelnde Fachkompetenz

In den USA besteht die Möglichkeit eines medizinischen Schwangerschaftsabbruchs in den ersten Wochen des ersten Trimesters. Frauen erhalten dabei das Medikament Methotrexat entweder oral oder als Injektion. Drei bis sieben Tage später wird dann das Medikament Misoprostol verabreicht. Im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft können nur mehr chirurgische Eingriffe durchgeführt werden.

Chirurgische Verfahren gelten, wenn sie der Rechtslage entsprechend durchgeführt werden, als sehr sicher. Die WHO geht jedoch davon aus, das weltweit auf 100 gesunde Lebendgeburten rund vier unsichere Schwangerschaftsabbrüche entfallen. Verantwortlich für diese Unsicherheit ist das Fehlen der medizinischen Fähigkeiten oder ein Umfeld, das nicht einmal grundlegenden medizinischen Standards entspricht.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Nichtsdestotrotz liegt das Gesamteinkommen von Haushalten, die aus zwei Frauen bestehen, unter jenem von Haushalten mit Mann und Frau.
Seattle - Lesben verfügen über ein ... mehr lesen
Vor allem in Afrika werden Abtreibungen auf unsichere Weise durchgeführt.
Genf - Weltweit wird bei immer mehr Abtreibungen die Gesundheit der Frauen gefährdet. Einer Studie der WHO nach bleibt die Anzahl der Abtreibungen mit 28 pro 1.000 Frauen pro Jahr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten