Fast neun Mio. Verfahren hängig
Ineffizientes Justizsystem - EU rügt Italien
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 12:32 Uhr
Die Justiz in Italien kann sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. (Symbolbild)
Die Justiz in Italien kann sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. (Symbolbild)

Rom - In der EU wächst die Sorge wegen des Zustandes der italienischen Justiz. Die EU-Kommission liefert in einem Bericht die Gründe dafür: Eine rekordhohe Zahl hängiger Verfahren, überfüllte Gefängnisse und zunehmende Korruption.

4 Meldungen im Zusammenhang
Daran haben zahlreicher Massnahmen zur Modernisierung des Justizsystems nicht viel ändern können, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der EU-Kommission hervorgeht. Fast neun Millionen Verfahren sind demnach in Italien hängig, 5,2 Millionen davon allein im Bereich Ziviljustiz.

Brüssel klopft Italien vor allem wegen der Langsamkeit der Justiz auf die Finger. Die Lage im Land habe sich in den letzten Jahren noch verschlechtert.

Fast 600 Tage seien bei Zivilverfahren notwendig, um zu einem rechtskräftigen Urteil zu gelangen. Im Jahr 2010 waren es noch 500 Tage, wie die EU-Kommission berichtete.

Lange Verfahren in Malta

5,5 Zivilverfahren pro 100 Einwohner sind in Italien hängig. Das mache aus Italien mit Malta das EU-Land mit dem ineffizientesten Justizsystem, berichtete Brüssel. Auf Malta muss 700 Tage bis zu einem Urteil gewartet werden.

Wegen des komplizierten Justizsystems hat es in Italien überdurchschnittlich viele Rechtsanwälte, nämlich 379 Rechtsanwälte auf 100'000 Einwohner. Insgesamt kommt Italien auf 226'202 Anwälte. Der europäische Durchschnitt liegt bei 106 Rechtsanwälte pro 100'000 Einwohnern.

Vertrauen zurückgewinnen

Die Unabhängigkeit des Justizsystems und seine Funktionsfähigkeit seien eine Notwendigkeit, um das Vertrauen der Bürger und Investoren zurückzugewinnen, sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding.

Der Vizepräsident von Italiens Oberstem Richterrat (CSM), Michele Vietti, meinte, eine Justizreform sei in Italien dringend notwendig. Der neue Regierungschef Matteo Renzi habe seinen Willen bekräftigt, die Reform bis Juni vorzustellen. «Wir hoffen, dass die Justizreform für die Regierung kein leerer Slogan sein wird», sagte Vietti.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Regierung von Matteo Renzi will scharf gegen Korruption in Italien vorgehen. Das Kabinett verabschiedete am ... mehr lesen
Das Antikorruptionspaket wurde parteiübergreifend begrüsst. (Symbolbild)
Neapel - Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi muss sich seit Dienstag erneut vor Gericht verantworten. Dem 77-Jährigen wird vorgeworfen, 2006 als ... mehr lesen
Berlusconi soll einen linken Parlamentarier bestochen haben.(Archivbild)
Silvio Berlusconi ist zufrieden: Seine Justizreform wurde verabschiedet.
Rom - Die Regierung Berlusconi hat am Donnerstag ihre umstrittene Justizreform verabschiedet, die in Rom seit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten