Schneesport
Infobroschüren sollen Zahl der Lawinen-Unfälle reduzieren
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 20:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 20:52 Uhr
Generell sollen sich Sportler ohne Erfahrung und Kenntnisse nicht alleine auf Tour begeben, sondern sich lawinenkundigen Personen oder Leitern anschliessen.
Generell sollen sich Sportler ohne Erfahrung und Kenntnisse nicht alleine auf Tour begeben, sondern sich lawinenkundigen Personen oder Leitern anschliessen.

Bern - Der Tiefschnee lockt immer mehr Wintersportler abseits der Pisten - auch solche ohne ausreichende Lawinenkenntnisse. Im Jahr verunglücken im Schnitt 16 Tourengänger, 12 Freerider und 3 Schneeschuhläufer tödlich. Das bfu will diese Zahl mit einer Kampagne senken.

1 Meldung im Zusammenhang
Die unberührten Schneelandschaften jenseits der markierten und gesicherten Pisten ziehen in der Schweiz immer mehr Sportlerinnen und Sportler an, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) am Dienstag mitteilte. Nebst Tourenskifahrerinnen oder Schneeschuhwanderer seien das auch zunehmend Freerider (Variantenfahrer).

Doch abseits gesicherter Pisten und Routen gibt es Risiken wie die Absturz- und die Lawinengefahr. Rund die Hälfte der tödlichen Schneesport-Unfälle abseits der Pisten werden durch Lawinen verursacht. Rund 60 Prozent dieser Lawinen-Opfer seien Tourengänger, 30 Prozent Freerider. 90 Prozent hätten die Lawine selbst ausgelöst.

Um diese Zahl zu senken, will die bfu mit neuen Informationsbroschüren auf die Gefahren und Risiken der betroffenen Sportarten aufmerksam machen. Zudem gibt sie Tipps, wie Unfällen vorgebeugt werden kann.

LVS, Handy, Reparaturset

Das Risiko, eine Lawine auszulösen, ist abhängig von den Wetter- und Schneeverhältnissen, vom Gelände und vom eigenen Verhalten. Die Unfallstelle legt allen, die Abseits der Pisten unterwegs sind, nahe, einen Lawinenkurs zu besuchen, sich über die aktuellen Wetter- und Schneeverhältnisse zu informieren und eine Notfallausrüstung mitzunehmen.

Zur Ausrüstung gehören ein Suchgerät für Lawinenverschüttete (LVS), Sonde und Schaufel. Die Ausrüstung biete keinen Schutz vor Lawinen, könne aber im Notfall die Überlebenschance erhöhen, ruft die bfu in Erinnerung. Man solle sich vor dem Ausflug mit deren Handhabung vertraut machen und die Rettung üben. Denn die Chance, lebend gefunden zu werden, nehme bereits nach 15 Minuten drastisch ab. Jede Minute zähle.

Zu einer vollständigen Ausrüstung zählt zudem eine Taschenapotheke, eine Rettungsdecke, ein geladenes Handy und ein kleines Reparaturset.

Eigenverantwortung

Informationen zu den aktuellen Verhältnissen stellt etwa das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF zur Verfügung. Dieses veröffentlicht im Winter täglich um 8 Uhr und um 17 Uhr ein Lawinenbulletin. Es schätzt die Lawinengefahr mit der europaweit verwendeten, fünfstufigen Gefahrenskala ein.

Für Wintersportler, die nicht über die nötigen Lawinenkenntnisse und ausreichend Erfahrung verfügen, empfiehlt die bfu, ab einer Gefahrenstufe 3 ausschliesslich gesicherte, gelb markierte Abfahrtsrouten oder signalisierte Schneeschuhrouten zu benützen.

Generell sollen sich Sportler ohne Erfahrung und Kenntnisse nicht alleine auf Tour begeben, sondern sich lawinenkundigen Personen oder Leitern anschliessen. Für mehr Sicherheit im Tiefschnee appelliert die bfu an die Eigenverantwortung der Sportlerinnen und Sportler.

Weitere Informationen: http://bfu.ch

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brig - Eine Lawine hat am Samstagnachmittag im Wallis zwei Menschen in den Tod gerissen. Die Skifahrer waren ausserhalb der ... mehr lesen
Die Lawine hat zwei Menschen in den Tod gerissen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines ... mehr lesen  
Russisches Staatsdoping im Visier der US-Justiz Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ...
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten