Gegenvorschlag FABI
Initianten ziehen «Für den öffentlichen Verkehr» zurück
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jun 2013 / 11:32 Uhr
Mit dem Bahninfrastrukturfonds soll mehr Geld in den Schienenverkehr fliessen.
Mit dem Bahninfrastrukturfonds soll mehr Geld in den Schienenverkehr fliessen.

Bern - Die Bahnvorlage FABI kommt ohne die Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» zur Abstimmung. Die Initianten um den VCS zeigen sich mehr als zufrieden mit dem Gegenvorschlag und ziehen deshalb ihr Volksbegehren zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
Noch selten dürfte den Urhebern einer Volksinitiative der Rückzug leichter gefallen sein als im Fall der VCS-Initiative. Es gelte die Vernunft walten zu lassen, sagte SP-Nationalrat Roger Nordmann (VD), der die Allianz für den öffentlichen Verkehr präsidiert, am Freitag vor den Medien in Bern. Hinter der Initiative stehen über 20 Organisationen aus dem links-grünen Lager.

Der Rückzug dränge sich auf, weil die Ziele der Initiative mit der Vorlage «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) erfüllt seien, sagte die neue VCS-Präsidentin Evi Allemann. Das Parlament hatte FABI in der vergangenen Woche verabschiedet. Eine Abstimmung wird Ende 2013 oder 2014 folgen. Der VCS will sich im Abstimmungskampf engagieren, kündigte Allemann an.

Motor für dauerhafte Lösung

Die Initianten nehmen für sich in Anspruch, dass die Initiative der Motor war, dass das Parlament die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs dauerhaft gesichert hat. «Ohne diesen Druck wären der Bundesrat und das Parlament nicht so schnell vorwärts gegangen», sagte Allemann. Das habe sogar das rechte Lager anerkannt.

FABI schafft einen neuen Bahninfrastrukturfonds (BIF), aus dem künftig Betrieb, Unterhalt und Ausbau des Bahnnetzes finanziert werden. Der Fonds wird mit automatisch fliessenden Einnahmequellen ausgestattet. Einen ähnlichen Fonds visiert der Bundesrat auf Druck der Strassenlobby nun auch für die Strasse an.

Gleichzeitig mit FABI soll das Bahnnetz bis 2025 - zusätzlich zu bereits beschlossenen Projekten - für 6,4 Milliarden Franken ausgebaut werden. Zur Finanzierung dieses Ausbauschritts steigt unter anderem die Mehrwertsteuer zwischen 2018 und 2030 um 0,1 Prozentpunkt.

Ziele übererfüllt

Im Laufe der Debatte baute der Ständerat das Programm kräftig aus, für das der Bundesrat einen Umfang von 3,5 Milliarden Franken vorgesehen hatte. Damit dürfte der Grundstein für den Rückzug der Initiative gelegt worden sein. Nordmann bezeichnete den Ausbauschritt denn auch als ein Element, das über die Initiative hinausgegangen sei. Das gleiche gilt für die Begrenzung des Pendlerabzugs bei den Steuern auf 3000 Franken.

Mit der Neuordnung der Bahnfinanzierung müssen aber auch die Kantone und die Bahnbenutzer mehr bezahlen. Verkehrsministerin Doris Leuthard warnte im Parlament, dass mit dem stärkeren Ausbau die Betriebskosten und damit die Billettpreise weiter steigen werden.

Beschränkung nicht erreicht

Die Initiative forderte eine neue Regelung bei der Verteilung der Einnahmen aus der Mineralölsteuer. Vom Anteil, der nicht in die Bundeskasse fliesst, sollte mehr Geld an den Schienenverkehr gehen. Damit wäre eine Beschränkung des Strassenverkehrs einher gegangen. Das habe die Initiative nun nicht erreicht hat, sagte Nordmann.

In diesem Punkt will das grüne Lager angesichts der zahlreichen Begehren der Strassenlobby - etwa die zweite Gotthardröhre oder die Initiative zur Strassenfinanzierung - am Ball bleiben, wie die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, ankündigte. Der Ausbau von Schiene und Strasse soll nach objektiven Kriterien erfolgen. Für Rytz liegen ökologisch dabei die Vorteile bei der Schiene.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Das Bahnnetz stösst an seine Grenzen.
Der Bundesrat hat die Vorlagen für die übernächste Abstimmung festgelegt.
Bern - Der Bundesrat hat die Vorlagen für die übernächste Abstimmung festgelegt: Das Stimmvolk befindet über die neue Bahnfinanzierung FABI, die SVP-Zuwanderungsinitiative sowie ... mehr lesen 1
Die Initiative verlangt eine Erhöhung der Mittel aus den Strassenabgaben für die Schiene. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag eine Monsterdebatte zur Bahnvorlage FABI und zur VCS-Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» aufgenommen. Die Beratung zur Volksinitiative und zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten