Mit Gegenentwurf des Parlaments zufrieden
Initianten ziehen «jugend + musik»-Initiative zurück
publiziert: Freitag, 16. Mrz 2012 / 13:46 Uhr
Ziel der Initianten ist, die musikalische Bildung aus ihrem Schattendasein zu holen und sie in der Verfassung zu verankern.
Ziel der Initianten ist, die musikalische Bildung aus ihrem Schattendasein zu holen und sie in der Verfassung zu verankern.

Bern - Die Urheber der Volksinitiative «jugend + musik» sind mit dem Gegenentwurf des Parlaments zufrieden und ziehen ihre Initiative zurück. Damit werden sich Volk und Stände an der Urne nur noch zum neuen Verfassungsartikel «Musikalische Bildung» äussern.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind zufrieden mit diesem Etappensieg», sagte die Aargauer FDP-Ständerätin und Komitee-Präsidentin Christine Egerszegi nach den Schlussabstimmungen in den Räten am Freitag vor den Medien. Der neue Verfassungsartikel entspreche inhaltlich den Vorstellungen der Initianten. Von einem Erfolg zu sprechen, sei nicht übertrieben.

Nun im Abstimmungskampf

Das Initiativkomitee will sich laut Aussagen Egerszegis nun im Abstimmungskampf für den Verfassungsartikel engagieren. Im Falle eines Ja werde es sich dafür einsetzen, dass die neue Bestimmung zum vollen Erfolg werde für alle Kinder und Jugendlichen in der Schweiz.

In der bis zum Schluss spannenden Ratsdebatte habe das Anliegen aus allen Parteien Unterstützung erhalten, sagte Egerszegi. Der neue Verfassungsartikel 67a hält fest, dass Bund und Kantone gemeinsam für den Musikunterricht an Schulen, den Zugang zum Musizieren für Kinder und Jugendliche und die Begabtenförderung zuständig sind.

Der Bund erhält - analog zum Bildungsartikel in der Verfassung - zusätzliche Kompetenzen. Einigen sich Bund und Kantone für den Musikunterricht an Schulen nicht «auf dem Koordinationsweg» auf harmonisierte Ziele, kann der Bund die nötigen Vorschriften erlassen.

Ende 2008 eingereicht

Der Nationalrat hiess den Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung mit 156 gegen 31 Stimmen mit 8 Enthaltungen gut, der Ständerat mit 31 gegen 6 Stimmen bei 6 Enthaltungen. Zum Gegenentwurf hatten die grosse Kammer schon am Donnerstag mit 139 zu 37 Stimmen und die kleine mit 30 zu 6 Stimmen Ja gesagt.

Die Ende 2008 eingereichte Volksinitiative empfahlen beide Kammern nach der Debatte zur Ablehnung. Lanciert wurde sie vom Schweizer Musikrat, einem Dachverband von 60 professionellen und Laien-Musikorganisationen. Bekannte Musiker wie Stephan Eicher, Florian Ast, Peter Reber und Noëmi Nadelmann unterstützten sie.

Ziel der Initianten ist, die musikalische Bildung aus ihrem Schattendasein zu holen und sie - wie den Sport - explizit in der Verfassung zu verankern.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Musikbildung soll für alle zugänglich sein, unabhängig von ihrer finanziellen Lage. Mit diesem Argument steigen die ... mehr lesen
Saxophon-Unterricht an der Musikschule.
Bundesrat und Parlament lehnen die Initiative ab.
Bern - Am 23. September können die Stimmberechtigten über zwei Volksinitiativen und einen Bundesbeschluss ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Jugend und Musik» anzunehmen. Bund und Kantone sollen dazu ... mehr lesen
Der Nationalrat sprach sich am Dienstag mit 126 zu 57 Stimmen für das Volksbegehren aus.
SVP Nationalrat Peter Föhn weiss es genau: Böse Menschen haben keine Lieder.
Bern - Der Nationalrat hat am Montagnachmittag die Beratungen zur Volksinitiative ... mehr lesen
Bern - Die musikalische Bildung in der Schweiz soll aus ihrem Schattendasein geführt werden. Dies ist nach den Worten von ... mehr lesen
Nicht alle Kinder erhalten in der Familie eine musikalische Bildung.
Unterstützt wird die Initiative von kinderreichen Familien. Auch 55 Prozent der Wählerinnen und Wähler zwischen 18 und 39 Jahren sind auf Seite der Initianten. (Symbolbild)
Unterstützt wird die Initiative von kinderreichen Familien. Auch 55 ...
GLP-Iniative chancenlos  Bern - Die CVP-Initiative zur Familienbesteuerung hat laut der zweiten SRG-Trendumfrage stark an Zustimmung verloren. Während in der ersten Runde noch eine knappe Mehrheit die Initiative unterstützte, kippte die Stimmung inzwischen. Die GLP-Initiative für eine Energiesteuer bleibt chancenlos. 
Umfrage zeigt leichte Mehrheit für CVP-Familiensteuer-Initiative Bern - Für die CVP-Volksinitiative zur Familienbesteuerung hätte es laut der ...
Die Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» soll mit ihrem namensgebenden Anliegen nach dem Willen der Urheber den Mittelstand stärken. (Symbolbild)
CVP wirbt für ihre Kinderzulagen-Initiative Bern - Eine Million Familien in der Schweiz würden nach Angaben der CVP ...
Junge Eltern aus dem Nationalrat stellen sich gegen CVP-Initiative Bern - Mit ihrer Initiative für steuerfreie Kinder- und ...
Kantonale Volksinitiative lanciert  Sitten - Keine Kopfbedeckungen mehr an Walliser Schulen - das fordert eine kantonale Volksinitiative, welche von der Walliser SVP am Freitag ... 1
Das Kopftuch hat an Walliser Schulen keinen Platz.
Das öffentliche Interesse soll im Vordergrund stehen, nicht das Interesse der Eltern.
Bundesgericht entscheidet über Kopftuch-Verbot an Schule St. Margrethen SG - Das Bundesgericht muss entscheiden, ob eine muslimische Schülerin aus St. Margrethen SG mit ... 6
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... gestern 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... gestern 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... gestern 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... gestern 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* gestern 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... gestern 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -5°C 5°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 6°C sonnig und wolkenlos bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf -2°C 8°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten