Initiative für mehr Ausbildungsplätze für Ärzte lanciert
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 11:18 Uhr
Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie in der Schweiz langfristig benötigt werden.
Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie in der Schweiz langfristig benötigt werden.

Bern - Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie die Schweiz langfristig braucht. Das fordert eine Volksinitiative mit dem Titel «Mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin - Stopp dem drohenden Ärztemangel».

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Initianten haben bis 9. Oktober 2014 Zeit, um die für das Zustandekommen der Initiative nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln. Sammelfrist und Initiativtext wurden am Dienstag im «Bundesblatt» veröffentlicht. Gleichentags stellten die Initianten ihr Begehren in Bern den Medien vor.

Im Komitee sitzen junge Leute mehrerer Berufsgattungen und aus mehreren Parteien. Das Komitee sucht den Schulterschluss mit der Ärzteverbindung FMH und anderen Ärztegesellschaften, wie Daniel Häuptli, Präsident und Gründer des Komitees, ausführte. Die FMH entscheide im Mai, ob sie die Initiative unterstütze.

Auch Carrel dabei

Im Rücken hat das Komitee ein «Patronat Gesundheitswesen», dem unter anderen der Berner Herzspezialist Thierry Carrel angehört. Vertreten sind auch verschiedene Ärztegesellschaften, leitende Ärztinnen und Ärzte von Spitälern und Spitalleitungen.

In der Schweiz gebe es genügend motivierte junge Menschen, die Medizin studieren wollten, es aber wegen der Zulassungsbeschränkung nicht könnten, halten die Initianten fest. Kompensiere die Schweiz den Ärztemangel mit Medizinern aus dem Ausland, verursache sie einen Brain-Drain in Entwicklungsländern.

Zurzeit schliessen in der Schweiz pro Jahr 700 bis 800 Ärzte ihr Studium ab, wie die Initianten mit Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) schreiben. Nötig wären eigentlich fast doppelt so viele, nämlich 1320 bis 1420.

Die heute fehlenden 620 Ausbildungsplätze würden zusätzlich rund 75 Millionen Franken pro Jahr kosten - laut Initianten pro Kanton 2,9 Millionen Franken. «Für den Kanton Bern wären das 0,03 Prozent des jährlichen Aufwandes», sagte Häuptli. Das viel kleinere Schaffhausen müsste 0,46 Prozent seines Aufwandes beisteuern.

Falls nötig Anweisungen vom Bund

Gemäss Initiativtext müssen die Kantone ermitteln, wie viele Ärzte landesweit langfristig gebraucht werden, die Ausbildungskapazität erheben und gemeinsam eine gesamtschweizerische Planung beschliessen. Sie müssen sicherstellen, dass zwischen Bedarf und Kapazität des Ausbildungssystems keine Differenz besteht.

Die Initianten fordern eine subsidiäre Bundeskompetenz: Kommen die Kantone ihrer Pflicht nicht nach oder geht der Bund von einem anderen Bedarf an Ärzten aus als die Kantone, weist er die Stände an, die Differenz zu beheben. Bleiben ungedeckte Kosten, müssen die Kantone dafür aufkommen.

Dass die Schweiz bei der Ärzte-Ausbildung nachholen muss, ist auch dem Bundesrat und den Kantonen klar. Im August 2012 einigten sich Bund und Kantone darauf, ab 2018/2019 jährlich 300 Ärzte mehr auszubilden. Welche Seite die Kosten dafür tragen soll, blieb dabei offen.

Damit kämen ab 2029 zwar mehr Fachärztinnen und Fachärzte auf den Arbeitsmarkt, aber nicht genug, sagte Häuptli dazu. Das Komitee macht dazu geltend, dass 2021 drei von vier Hausärzten das Rentenalter erreicht haben werden. Die 300 zusätzlichen Humanmediziner kämen zu spät, um diese Abgänge zu kompensieren.

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz wird auch nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative noch lange auf ausländische Ärztinnen und ... mehr lesen
Zwischen 2008 und 2013 nahm die Anzahl Studienabschlüsse um einen Drittel zu. (Symbolbild)
Bellinzona - Die Pläne für ein Masterstudium Medizin im Tessin werden konkreter. Studenten sollen ab dem Jahr 2017 die ... mehr lesen
Angestrebt würden Jahrgänge mit jeweils rund 70 Studenten.
Bern - Der Numerus clausus für das Medizinstudium bleibt bestehen. Der Ständerat hat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat, welche die Zulassungsbeschränkungen bodigen wollte, ohne Gegenstimme abgelehnt. mehr lesen  1
Initianten der Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin». (Archivbild, 2011)
Bern - Der Nationalrat will den Gegenvorschlag zur Hausarztinitiative noch nicht ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - An Schweizer Universitäten werden zu wenig Ärzte ausgebildet. Weil niemand dafür bezahlen will, werden aber kaum ... mehr lesen
Ein Kollaps im Gesundheitswesen habe bisher durch den Import ausländischer Ärzte abgewendet werden können.
medizinstudium
Unter der Seite stopp-aerztemangel.ch finden Sie einen Unterschriftsbogen.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
«Ich werde seit jeher nicht nur hier, sondern auch in England voll besteuert», wird Ecclestone zitiert.
«Ich werde seit jeher nicht nur hier, sondern auch in England voll ...
Pauschalsteuern  Gstaad BE - Im Abstimmungskampf um die Pauschalbesteuerung meldet sich der schwerreiche Formel-1-Chef und Wahlgstaader Bernie Ecclestone zu Wort. Er zahle freiwillig Steuern in der Schweiz, sagt der 83-Jährige in einem Interview mit der «Berner Zeitung» vom Donnerstag. 
Finanzministerin wegen Pauschalsteuer kritisiert Bern - Die Gegner der Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung kritisieren Finanzministerin ...
Eveline-Widmer-Schlumpf muss sich der Kritik gegenüber stellen.
Romands kritisieren Abstimmungskampf zur Pauschalsteuer Lausanne - Die Linksaussen-Parteien haben am Donnerstag in der ...
Gegner der Pauschalsteuer-Initiative warnen vor Steuerausfällen Bern - Die bürgerlichen Parteien wehren sich geschlossen ...
Bankgeheimnis  Bern - Die am 25. September eingereichte Bankgeheimnis-Initiative ist formell zu Stande gekommen. Nach Angaben der Bundeskanzlei wurden dafür 117'531 gültige Unterschriften eingereicht. Nötig für das Zustandekommen sind 100'000 Unterschriften.  
Initiativen sind zu einer wichtigen Wahlkampflokomotive geworden.
Ruhe vor dem Wahlkampfsturm Bern - Auch 2015 werden wieder viele Parteien mit Volksbegehren auf Stimmenfang gehen. Von einer Initiativen-Flut wie bei den letzten ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1513
    Polizeistaat 2 Sie haben recht. Wir werden alle wie Krimimelle behandelt. Mein ... heute 08:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Da... scheint wieder einiges auf den Steuerzahler zuzukommen. Daher empfiehlt ... gestern 13:33
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wenn dir so viel dran liegt, dann fahre nach Lausanne und bezahle den Eriträern ... Do, 30.10.14 18:08
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 8°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten