Druck auf Löhne nimmt zu
Initiative gegen Tieflöhne eingereicht
publiziert: Montag, 23. Jan 2012 / 11:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jan 2012 / 15:03 Uhr
Die Initianten fordern faire Löhne.
Die Initianten fordern faire Löhne.

Bern - Wer Vollzeit arbeitet, soll davon auch leben können - dies verlangen Gewerkschaften und die SP. Über die Einführung eines Mindestlohnes soll das Stimmvolk entscheiden. Für das entsprechende Volksbegehren sind am Montag 110'000 Unterschriften eingereicht worden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Initiative verlangt, dass jeder Arbeitnehmer mindestens 22 Franken pro Stunde verdient. Dies entspräche einem Monatslohn von rund 4000 Franken. Erreicht werden soll dieses Ziel, indem Bund und Kantone die Aushandlung von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) fördern, die einen gesetzlich vorgegebenen Mindestlohn garantieren.

Die Initianten zeigten sich bei der Einreichung der Unterschriften bei der Bundeskanzlei zufrieden mit dem erreichten Zwischenziel. Die Unterschriftensammlung sei «ziemlich locker» verlaufen, sagte Ewald Ackermann, Sprecher des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB).

Ackermann sprach von einer «breiten Akzeptanz» über das linke Parteispektrum hinaus. «Es handelt sich um eine einfache Thematik, denn es ist eine Frage der Fairness».

Lohnschere weiter geöffnet

Gewerkschaften und Linke beanstanden insbesondere, der Druck auf die Löhne habe in den letzten Jahren immer mehr zugenommen, während die Lebenskosten stiegen. Rund 400'000 Vollzeitbeschäftigte in der Schweiz verdienen gemäss den Arbeitnehmerverbänden weniger als 4000 Franken im Monat.

«Demgegenüber waren die letzten 10, 15 Jahre von einer Explosion der hohen und höchsten Löhne geprägt», sagte SGB-Präsident und SP-Ständerat Paul Rechsteiner. «Dies ist eine skandalöse Realität. Mindestlöhne sind das beste Mittel, um mit dieser Ungerechtigkeit Schluss zu machen.»

Der gesetzlich vorgegebene Mindestlohn, wie ihn das Volksbegehren verlangt, solle aber nur dort gelten, «wo es keine anständigen Gesamtarbeitsverträge gibt», weil in der Branche keinen Arbeitsgeberverband gibt oder weil dieser sich weigert, einen GAV zu unterschreiben.

Gemäss den Gewerkschaften sind nur 40 Prozent aller Angestellten einem GAV unterstellt. Vor allem im Verkauf, in der Industrie, in der Haus- und Landwirtschaft seien die Löhne nicht geschützt.

Frauen häufiger betroffen

Rund drei Viertel der 400'000 Arbeitnehmer mit Tieflohn sind Frauen. «Frauen verdienen - trotz der in der Verfassung verankerten Gleichstellung - immer noch 20 Prozent weniger als Männer», sagte Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin des Verbandes des Personals öffentlicher Dienste (vpod).

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gegner der 1:12-Initiative ... mehr lesen
Uni St.Gallen hat nur die potentiellen negativen Auswirkungen der «Lohnscheren-Initiative» berechnet. (Symbolbild)
Die Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne» verlangt einen gesetzlichen Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde.
Bern - Würde heute abgestimmt, ... mehr lesen 3
Hohen Einkommen und Vermögen profitieren von Steuerentlastungen.
Bern - Nach Berechnungen des ... mehr lesen
Bern - Das Stimmvolk kann über die ... mehr lesen 1
Mindestens 4000 Franken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Baustelle.
Bern - Die Baumeister haben im ... mehr lesen
Die Arbeitnehmer konnten sich in Neuenburg gegen die Bürgerlichen und die Arbeitgeber durchsetzen.
Neuenburg - Im Kanton Neuenburg ... mehr lesen
Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) rührt die Werbetrommel für seine Mindestlohn-Initiative. Er untermauert seine Forderung mit einem eigenen Expertenbericht und einer Umfrage im Auftrag von SGB und Unia, laut der eine grosse Mehrheit die Initiative unterstützen wird. Kommende Woche will er Aktionstage durchführen. mehr lesen  6
Wenn man bedenkt . . .
. . . dass ein nicht existenzsicherndes Einkommen durch die Sozialhilfe ergänzt werden muss, dann scheint diese Initiative für den Staat gar nicht so falsch zu sein. Leider ist zu befürchten, dass die Arbeitgeber dann die Arbeit auf weniger Leute verteilen werden. Das ist leider die praktische Auswirkung dieses scheinbar schlauen Volksbegehrens. Resultat: Schlecht ausgebildete Menschen bekommen noch weniger Jobs.
Schade
bekommt man als Mensch - der 25 Jahre in der gleichen Firma arbeitete und immer lückenlos einzahlte, niemals Betreibungen, Schulden etc. hatte - der schon 1,5 Jahre gezwungen wird Schwarzarbeit zu verrichten weil kein Arbeitslosengeld/Sozialhilfe bezogen werden kann, keinen Mindestlohn. Man jeden Tag Schwarzarbeit verrichten damit die Familie ernährt werden kann. Für Krankenkasse, Steuern etc. bleibt dann halt nichts mehr übrig, denn der Urlaub, Ausgang etc. muss auch finanziert sein. Zustände sind das in der CH!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten