Steuer auf Drogen für Krankenversicherung
Initiative will Krankenkasse mit Steuern auf Drogen finanzieren
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 11:01 Uhr
Die Krankenkasse soll mit einer Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmittel wie Alkohol und Tabak finanziert werden.
Die Krankenkasse soll mit einer Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmittel wie Alkohol und Tabak finanziert werden.

Bern - Eine Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmitteln wie Alkohol und Tabak soll nach einer neuen Volksinitiative die Krankenversicherung finanzieren. Am Dienstag wurde die Initiative im Bundesblatt veröffentlicht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Unter dem Titel «für eine vernünftige Finanzierung der Gesundheitskosten» verlangt die Initiative, dass nicht erneuerbare Energie, Alkohol, Tabak, Spielbanken, Betäubungsmittel, Zucker und Fett besteuert werden. Der Erlös soll der Kranken- und Unfallversicherung zu Gute kommen.

Hinter der Initiative stehen national nicht bekannte Personen. Angeführt wird das Komitee vom parteilosen Pius Lischer, der im Kanton Aargau bereits mehrmals für Ämter kandidiert hat. Derzeit bewirbt er sich für einen Sitz im Aargauer Regierungsrat. Lischer gibt an, beruflich sei er «politisch tätiger IV-Rentner».

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Bis Ende November können die Versicherten in der Schweiz ihre ... mehr lesen
Laut comparis.ch kann eine Person im Durchschnitt zwischen 1140 Prämien auswählen. (Symbolbild)
Bundesrat Alain Berset.
Bern - Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset will dem Gesamtbundesrat ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Im Herbst steigen die Krankenkassenprämien vorerst moderat: Der Dachverband der Krankenkassen, ... mehr lesen
Die Prämie werde im Schnitt zwei bis drei Prozent mehr kosten.
Nicht Alkohol- sondern Tabaksucht sei das Hauptproblem.
Bern - Die aktuelle Suchtpolitik des Bundes ist laut einer Studie inkohärent und zu wenig wirksam. Alkohol und Tabak müssten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten