Inhaltliche Prüfung erfolgt nach der Unterschriftensammlung
Initiativen werden nicht vom Richter geprüft
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 13:35 Uhr
Simonetta Sommaruga sagte, dass ein Drittel der lancierten Volksinitiativen gar nie zustande kommt.
Simonetta Sommaruga sagte, dass ein Drittel der lancierten Volksinitiativen gar nie zustande kommt.

Bern - Der Nationalrat will nicht, dass Volksinitiativen vor Beginn der Unterschriftensammlung von einer richterlichen Instanz für ungültig erklärt werden können. Er hat am Mittwoch eine parlamentarische Initiative aus den Reihen der FDP mit 101 zu 47 Stimmen bei 16 Enthaltungen abgelehnt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Isabelle Moret (FDP/VD) wies vergeblich auf die Nachteile der heutigen Regelung hin. Heute entscheiden National- und Ständerat über die Gültigkeit, und zwar erst nach der Unterschriftensammlung. Für ungültig erklären können sie eine Initiative dann, wenn diese zwingendes Völkerrecht verletzt, etwa das Verbot von Folter, Völkermord oder Sklaverei.

Nach Ansicht von Moret erfolgt die inhaltliche Prüfung von Initiativen zu spät, und das Parlament ist die falsche Instanz. Bei dessen Entscheiden flössen neben rechtlichen auch politische Überlegungen ein, sagte sie. Nur ein Gericht sei in der Lage sicherzustellen, dass eine rein rechtliche Überprüfung stattfinde.

Zum Beispiel das Bundesgericht

Welches Gericht diese Kompetenz erhalten würde, liess der Vorstoss offen. Moret schlug vor, dass es zum Beispiel eine für Verfassungsfragen zuständige Abteilung des Bundesgerichts sein könnte oder das Bundesgericht selbst. Die Mehrheit im Nationalrat überzeugte dies jedoch nicht. Hans Fehr (SVP/ZH) sprach von «Totengräberei an der Demokratie». Mit dem Nein des Nationalrats ist die parlamentarische Initiative vom Tisch.

Auch der Bundesrat hatte sich dagegen ausgesprochen. Justizministerin Simonetta Sommaruga gab zu bedenken, dass ein Drittel der lancierten Volksinitiativen gar nie zustande komme, so dass die richterliche Prüfung umsonst wäre. Ausserdem würde eine solche Prüfung den Beginn der Unterschriftensammlung verzögern.

Warnhinweis auf Unterschriftenbogen

Angenommen hat der Rat ein Postulat seiner Staatspolitischen Kommission, das allerdings bereits erfüllt ist. Der Bundesrat sollte in einem Bericht darlegen, welche Möglichkeiten es zur Prüfung der Gültigkeit von Volksinitiativen gäbe. Diesen Bericht hat er jüngst vorgelegt.

Er schlägt vor, dass die Bundesverwaltung vor Beginn der Unterschriftensammlung eine Einschätzung darüber abgeben könnte, ob eine Initiative mit dem Völkerrecht vereinbar ist. Das Ergebnis würde dann auf dem Unterschriftenbogen vermerkt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger würden also darauf hingewiesen, dass eine Initiative möglicherweise das Völkerrecht verletzt.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für viele Nationalrätinnen und ... mehr lesen 54
Abstimmungsresultate im Nationalrat.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sprach am Völkerrechtstag 2011.
Bern - Die Schweiz muss sich darauf vorbereiten, die direkte Demokratie der Entwicklung des Völkerrechts anzupassen. Dies gelte insbesondere für das Instrument der Volksinitiative, ... mehr lesen
Bern - Das Bundesgericht muss ... mehr lesen 4
Bundesgericht in Lausanne.
Lukas Reimann ist für die Initiative «Staatsverträge vors Volk».
Bern - Das Schweizer Stimmvolk soll bei Staatsverträgen vermehrt mitreden können. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch für den direkten Gegenvorschlag zur Volksinitiative ... mehr lesen 1
Bern - Über aussenpolitische Verträge ... mehr lesen
Schachteln mit den 111'000 Unterschriften für die 	Volksinitiative «Staatsverträge vors Volk» stehen bereit.
Volksrechte dürfen nicht geschmälert werden!
Dies war eine Schnapsidee, die vor allem den club Hélvétique gefreut hätte. Unsere Bundesverfassung gibt genau vor, welchen Kriterien eine Initiative standhalten muss. Eine weitere Einschränkung der Volksrechte ist aus meiner Sicht nicht erwünscht und der Nationalrat hat dieses Ansinnen zu Recht abgelehnt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten