Bienensterben
Insektizid-Verbot erst ab Dezember
publiziert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 14:47 Uhr
Bienen mit dem Insektizid-Verbot schützen.
Bienen mit dem Insektizid-Verbot schützen.

Bern - Angesichts des Bienensterbens haben die EU und die Schweiz Einschränkungen für drei Insektizide beschlossen. Im Kampf um ein Millionengeschäft kann die Industrie in der Schweiz bereits einen Erfolg verbuchen: Das Verbot gilt erst ab Dezember.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach den ursprünglichen Plänen des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) hätten die Bewilligungen für Raps- und Maissaatgut, das mit Nervengiften der Neonicotinoid-Gruppe gebeizt ist, schon ab Herbst suspendiert werden sollen.

Dagegen waren das betroffene Agrochemie-Unternehmen Syngenta und der Wirtschaftsverband scienceindustries auf die Barrikaden gegangen. An einem Mediengespräch in Bern kündigte BLW-Vizedirektorin Eva Reinhard am Dienstag an, dass das Verbot analog zur EU auch in der Schweiz erst ab 1. Dezember gelten soll.

Reinhard stellte an dem Anlass klar, dass die Suspendierung der Bewilligung für die nächsten zwei Jahre nicht allein auf wissenschaftlichen Kriterien beruhe. «Es ist auch eine Frage der Gesellschaft, welche Gewichtung wir dem Schutzziel Biene zumessen», sagte sie.

Neue Studien gefordert

Die EU-Kommission hatte Ende April beschlossen, den Einsatz von Nervengiften der Neonicotinoid-Gruppe für zunächst zwei Jahre einzuschränken. Gemäss einer Studie der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) sind die Schädlingsbekämpfungsmittel für das grassierende Bienensterben verantwortlich.

Betroffen sind die Produkte Thiamethoxam des Basler Agrochemie-Konzerns Syngenta sowie Clothianidin und Imidacloprid der deutschen Bayer. Die Unternehmen müssen nun weitere Untersuchungen durchführen, um die Auswirkungen der Wirkstoffe auf Bienen zu testen. Zudem sollen neue Techniken entwickelt werden, um das Risiko für Bienen zu reduzieren.

Von der Politik droht ihnen jedoch bereits neues Ungemach. Die Wissenschaftskommission des Nationalrats (WBK) fordert mit einer Motion vom Bundesrat, die Suspendierung auf Sonnenblumenkulturen und auf weitere Insektizide auszuweiten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Syngenta ficht den ... mehr lesen
Syngenta-Pestizid soll Bienen nicht gut tun. (Symbolbild)
Bern - Der Bauernverband warnt vor ... mehr lesen
Bei konventioneller Landwirtschaft ist das Giftspritzen unabdingbar.
Bienensterben - Für den Bundesrat zweitrangig.
Bern - Nach den schweren Verlusten im Vorjahr können die Schweizer Imker und Imkerinnen wieder aufatmen: Trotz des langen Winters sind nicht überdurchschnittlich viele Bienenvölker ... mehr lesen 1
Bern - Die jüngst beschlossenen Massnahmen zum Schutz der Bienen gehen der nationalrätlichen Wissenschaftskommission (WBK) nicht weit genug. Die Kommission fordert ein umfassenderes Insektizid-Verbot. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Die Bienen sollen geschützt werden.
Bienen sterben immer mehr aus.
Bern/Wien - Die negativen ... mehr lesen
Bern - Schuld am Bienensterben ist ... mehr lesen
Insektizide seien nicht verantwortlich für das Bienensterben, so der Bundesrat.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten