Höhe der Fallpauschalen unter der Lupe
Inselspital soll Fallpauschalen senken
publiziert: Samstag, 30. Jun 2012 / 15:46 Uhr
Insel-Spital, Bern
Insel-Spital, Bern

Bern - Es könnte zum Präzedenzfall für die neue Spitalfinanzierung werden: Um satte 17 Prozent soll das Berner Inselspital die bisher erst mit zwei Krankenkassen ausgehandelten Fallpauschalen senken. Dies rät Preisüberwacher Stefan Meierhans der Berner Kantonsregierung.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Preisüberwacher wollte sich am Samstag mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äussern zu einem entsprechenden Bericht der «Berner Zeitung». Er nehme «nicht Stellung, bis die Regierung einen Entscheid gefällt hat», sagte Meierhans auf Anfrage.

Die Spitäler reagieren verständnislos: «Das beweist, dass der Preisüberwacher das neue System der Fallpauschalen noch immer nicht verstanden hat», liess sich der Direktor des Spitalverbands H+, Bernhard Wegmüller, von Mediensprecherin Dorit Djelid auf Anfrage zitieren.

Vertreter von Spitälern, Kantonen und Krankenkassen hätten Meierhans mehrmals dargelegt, dass das System noch nicht ausgereift sei und er nicht alle Spitäler über einen Leisten schlagen könne.

«Völlig unrealistisch»

Wegmüller bezeichnete die Forderung des Preisüberwachers als «völlig unrealistische Stellungnahme». Wenn sich das Bundesverwaltungsgericht daran orientiere, «führt das zu einer Katastrophe».

Konkret rät Meierhans der Berner Kantonsregierung laut dem Zeitungsbericht, den Basispreis, den die Insel mit Assura und Supra vereinbart hat, von 11'435 auf 9484 Franken pro «Einheitsfall» zu senken. Das hiesse, dass die Fallpauschalen, die das Inselspital erhält, um 17 Prozent einbrächen.

Vom Inselspital selber war am Samstag keine Stellungnahme erhältlich. Insel-Sprecher Markus Hächler sagte, das laufende Verfahren werde nicht kommentiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach der Einführung der Fallpauschalen ziehen die Schweizer Spitäler eine positive erste ... mehr lesen
Das neue Tarifsystem kommt bei den Spitälern vorwiegend gut an.
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Zürich - Der Stiftungsrat des Kinderspitals Zürich übt harsche Kritik am neuen Fallpauschalen-System. Swiss DRG habe nur zu ... mehr lesen
Bern - Der Spitalverband H+ nennt die Einführung der Fallpauschalen einen Erfolg. Dennoch geht er mit Versicherern ... mehr lesen
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
Laut Gesetz sei die Helsana verpflichtet, die Rechnungen zu überprüfen.
Bern - Der Streit zwischen den Krankenversicherern und Spitälern um Patientendaten geht weiter: Die ... mehr lesen
Bern - Die fünf Schweizer Universitätsspitäler fordern rund 100 Tage nach Einführung der neuen Spitalfinanzierung eine ... mehr lesen
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Allgemein rechnen die Mediziner mit negativen Folgen von Fallpauschalen.
Bern - Spitalärzte und -ärztinnen befürchten in einer repräsentativen Umfrage negative Auswirkungen der per Anfang Jahr ... mehr lesen
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Die Schweizer Brote enthalten weniger Salz.
Die Schweizer Brote enthalten weniger Salz.
Die Gesundheit freut's  Bern - Im Vergleich zu früher enthalten Schweizer Brote im Durchschnitt weniger Salz. Aus gesundheitlicher Sicht ist das erfreulich, denn ein zu hoher Salzkonsum kann Herz- und Kreislauferkrankungen begünstigen. 
Erkenntnisse auch für Menschen hilfreich  Berlin - Nun ist klar, an was genau der beliebte Eisbär Knut des Berliner Zoos litt. Die Krankheit mit dem ...  
Knut ertrank 2011 in einem Wassergraben.
Eine ausgewachsene Tigermücke bleibt in ihrem Leben innerhalb eines Umkreises von 500 Metern - nur durch Hilfsmittel ist eine solche Ausbreitung möglich.
Überträgt das Chikungunya-Virus  Madrid - Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat ...  
Bund will Ausbreitung fremder Arten eindämmen Bern - Der Bund sagt Ambrosia, Riesenbärenklau und Tigermücke den Kampf an. Mit einem Massnahmenpaket will ...
Aedes-albopictus, auch bekannt als Tigermücke.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten