Höhe der Fallpauschalen unter der Lupe
Inselspital soll Fallpauschalen senken
publiziert: Samstag, 30. Jun 2012 / 15:46 Uhr
Insel-Spital, Bern
Insel-Spital, Bern

Bern - Es könnte zum Präzedenzfall für die neue Spitalfinanzierung werden: Um satte 17 Prozent soll das Berner Inselspital die bisher erst mit zwei Krankenkassen ausgehandelten Fallpauschalen senken. Dies rät Preisüberwacher Stefan Meierhans der Berner Kantonsregierung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Preisüberwacher wollte sich am Samstag mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äussern zu einem entsprechenden Bericht der «Berner Zeitung». Er nehme «nicht Stellung, bis die Regierung einen Entscheid gefällt hat», sagte Meierhans auf Anfrage.

Die Spitäler reagieren verständnislos: «Das beweist, dass der Preisüberwacher das neue System der Fallpauschalen noch immer nicht verstanden hat», liess sich der Direktor des Spitalverbands H+, Bernhard Wegmüller, von Mediensprecherin Dorit Djelid auf Anfrage zitieren.

Vertreter von Spitälern, Kantonen und Krankenkassen hätten Meierhans mehrmals dargelegt, dass das System noch nicht ausgereift sei und er nicht alle Spitäler über einen Leisten schlagen könne.

«Völlig unrealistisch»

Wegmüller bezeichnete die Forderung des Preisüberwachers als «völlig unrealistische Stellungnahme». Wenn sich das Bundesverwaltungsgericht daran orientiere, «führt das zu einer Katastrophe».

Konkret rät Meierhans der Berner Kantonsregierung laut dem Zeitungsbericht, den Basispreis, den die Insel mit Assura und Supra vereinbart hat, von 11'435 auf 9484 Franken pro «Einheitsfall» zu senken. Das hiesse, dass die Fallpauschalen, die das Inselspital erhält, um 17 Prozent einbrächen.

Vom Inselspital selber war am Samstag keine Stellungnahme erhältlich. Insel-Sprecher Markus Hächler sagte, das laufende Verfahren werde nicht kommentiert.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten