Inselspital versorgte fast eine Viertelmillion Patienten
publiziert: Freitag, 20. Apr 2007 / 11:19 Uhr

Bern - Am Berner Inselspital sind letztes Jahr 248'644 Patientinnen und Patienten versorgt worden, 24'000 mehr als im 2005. Die Zunahme erfolgte fast ausschliesslich im ambulanten Bereich, wie das Inselspital meldete.

Am stärksten vertreten waren an der Insel Patienten mit Herz- und Kreislaufproblemen.
Am stärksten vertreten waren an der Insel Patienten mit Herz- und Kreislaufproblemen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer stieg mit 6,5 Tagen (2005: 6,4) leicht. Das Inselspital erwirtschaftete letztes Jahr mit 644 Mio. Franken 30 Mio. mehr, doch lag auch der Aufwand mit 874 Mio. um 30 Mio. höher. Dies ergab einen Eigenfinanzierungsgrad von 63 Prozent (+1 Prozent).

Am stärksten vertreten waren an der Insel Patienten mit Herz- und Kreislaufproblemen, gefolgt von Störungen des Bewegungsapparats. Auch Schwangerschaften/Geburten und Beeinträchtigungen des Nervensystems figurieren in der Statistik weit vorne.

Über 200 000 Patienten oder rund vier Fünftel stammten aus dem Kanton Bern. Danach folgten der Kanton Solothurn mit gut 13'000, der Kanton Freiburg mit knapp 13'000 und das Wallis mit knapp 4000. Ein kleiner Teil stammte aus der übrigen Schweiz und dem Ausland.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gewaltverletzungen haben ... mehr lesen
78 Prozent der Patienten konnten das Spital innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.
Seit Ende November 2006 wird die Kinderklinik des Berner Inselspitals bei laufendem Spitalbetrieb saniert.
Bern - Nach der Ansteckung zweier ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit könnte sich nämlich negativ auf die Gesundheit des Menschen auswirken. Nicht alle Räume im Haus haben auch den gleichen Bedarf an Luftfeuchtigkeit. mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und Kraft für die Herausforderungen des nächsten Tages sammelt. Wen Rückenschmerzen plagen, dem fehlt diese Zeit der Entspannung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf -1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten