Verstärkung
Inselstreit: Japan sucht Verbündete in Südostasien
publiziert: Samstag, 14. Dez 2013 / 10:23 Uhr
Shinzo Abe. (Archivbild)
Shinzo Abe. (Archivbild)

Tokio - Angesichts der wachsenden Spannungen im Territorialstreit mit China will Japan seine Beziehungen zu den südostasiatischen Ländern stärken. Bei einem Gipfeltreffen mit den zehn ASEAN-Staaten in Tokio kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe Finanzhilfen in der Höhe von 20 Milliarden Dollar für den Staatenbund an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zwar ging Abe nicht direkt auf die von China ausgerufene Luftverteidigungszone um eine von beiden Seiten beanspruchte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer ein. Doch sprachen sich die Staats- und Regierungschefs am Samstag geschlossen für die Freiheit der See- und Luftwege und die friedliche Lösung von Konflikten auf Basis internationalen Rechts aus.

«Gemeinsam mit ASEAN möchte ich die Zukunft Asiens dort aufbauen, wo Gesetze statt Macht regieren und wo Menschen, die hart arbeiten, belohnt werden - auf diese Weise entsteht eine Wohlstandsgesellschaft mit gegenseitigem Respekt», sagte Abe beim Gipfeltreffen anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Beziehungen zwischen Japan und dem Staatenverbund.

Kein Interesse an Konflikt mit China

Tokio will offenbar angesichts der Spannungen mit Peking seine Stellung in der Region stärken. Unter den zehn ASEAN-Mitgliedern haben vier Staaten selbst territoriale Konflikte mit China: die Philippinen, Vietnam, Malaysia und Brunei. Ausserdem gehören der ASEAN Kambodscha, Indonesien, Laos, Burma, Singapur und Thailand an.

Die Staatengemeinschaft hat jedoch kein Interesse an Konflikten mit China, denn die grosse Volkswirtschaft ist für die Region von enormer Bedeutung. Darauf hatte am Freitag der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono bei einem Treffen mit Abe hingewiesen. Spannungen in Nordostasien hätten direkte Auswirkungen auf den gesamten Kontinent, sagte er. Gute Beziehungen zwischen China und Japan seien «entscheidend für die Zukunft unserer Region».

Kampf um Rohstoffe

Der neue chinesische Luftüberwachungsraum überlappt mehrere Zonen Südkoreas und Japans. Auch schliesst Chinas neue Zone unter anderem einen unter Wasser befindlichen Felsen ein, den Südkorea de facto kontrolliert. Der Felsen wird von Südkorea Ieo-Insel (Ieodo) und in China Suyan-Felsen genannt.

Mit der Schaffung der Militärzone unterstreicht China vor allem seinen Anspruch auf die chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die faktisch unter japanischer Verwaltung steht. In dem Seegebiet soll es reiche Fischgründe und Rohstoffe geben.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio hat die Kontrolle über die Inseln Senkaku beziehungsweise Diaoyu.
Peking - Bei einem Besuch von ... mehr lesen
Tokio - Vor dem Hintergrund eines ... mehr lesen
Regierungschef Shinzo Abe stimmte Ausgaben von 24,7 Billionen Yen zu.(Archivbild)
Südkorea erweitert seine Luftverteidigungszone im Ostchinesischen Meer und bietet damit China im Territorialstreit die Stirn. Sie umfasse künftig auch Teile einer kürzlich von Peking eingerichteten Zone, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. mehr lesen 
Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe brachte das Gesetz durch.
Tokio - Whistleblower wie Edward Snowden sollen in Japan mit Androhung hoher Haftstrafen abgeschreckt werden. Trotz massiver Proteste im Volk und seitens der Opposition peitschte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten