Integration fördert Deutsch
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2005 / 12:04 Uhr

Neuenburg - Die Schweizer Landessprachen Deutsch und Französisch werden häufiger gesprochen - dank der Integration von Fremdsprachigen.

Im Jahr 2000 gaben 63,7 Prozent der Bevölkerung das Deutsche und 20,4 Prozent das Französische als Hauptsprache an.
Im Jahr 2000 gaben 63,7 Prozent der Bevölkerung das Deutsche und 20,4 Prozent das Französische als Hauptsprache an.
Italienisch und vor allem Rätoromanisch verlieren an Boden. Der Trend geht von der Vier- zur Vielsprachigkeit. Dies sind die Hauptergebnisse von zwei Studien, die das Bundesamt für Statistik (BFS) in Auftrag gegeben hat. Ausgewertet wurden die Ergebnisse der Volkszählung 2000.

Im Jahr 2000 gaben 63,7 Prozent der Bevölkerung das Deutsche und 20,4 Prozent das Französische als Hauptsprache an. 1990 hatten die Anteile 63,6 Prozent und 19,2 Prozent betragen. Die zwei Sprachen konnten dank der ausländischen Bevölkerung zulegen: Im Jahr 2000 gab rund ein Drittel der ausländischen Befragten das Deutsche als Hauptsprache an, rund ein Fünftel das Französische.

Sprachliche Integration geht weiter

Rund zwei Drittel der ausländischen Bevölkerung gaben im Jahr 2000 eine Landessprache als Hauptsprache an. Dies bedeutet eine Zunahme um 16,7 Prozentpunkte gegenüber 1990.

Noch weiter geht die sprachliche Integration der Secondos: In der Deutschschweiz geben über 60 Prozent von ihnen das Deutsche, in der Westschweiz rund 80 Prozent das Französische und im Tessin über 67 Prozent das Italienische als Hauptsprache an.

Die Mehrheit der ausländischen Bevölkerungsgruppen spricht eine lateinische Sprache und integriert sich deshalb leichter in der französisch- oder italienischsprachigen Schweiz.

Schweizer sind oft nur einsprachig

Im Jahr 2000 sprachen 16,6 Prozent der Bevölkerung zuhause keine Landessprache, verglichen mit lediglich 13,0 Prozent zehn Jahre zuvor. Zudem ist die Mehrsprachigkeit unter der ausländischen Bevölkerung stärker verbreitet als unter der schweizerischen; Schweizerinnen und Schweizer sind sehr oft nur einsprachig.

In der Berufswelt ist das Englische klar auf dem Vormarsch: 1990 wurde es von 15,9 Prozent in der Berufswelt verwendet, 2000 waren es 21,7 Prozent. Aber auch die Landessprachen legen in der Berufwelt zu.

60 561 Personen sprechen Rätoromanisch

Berufstätigkeit steht zunehmend auch für Mehrsprachigkeit. In der Deutschschweiz spricht eine Person durchschnittlich 1,5 Sprachen an der Arbeit, in der Westschweiz sind es 1,4 Sprachen.

Der Anteil der Personen mit Italienisch als Hauptsprache ist von 7,6 Prozent (1990) auf 6,5 Prozent (2000) gesunken. Rätoromanisch wurde 1990 noch von 66 082 Personen gebraucht, während es im Jahr 2000 lediglich noch 60 561 Personen waren.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten