Unsichere Zukunft
Intel dementiert Gerüchte über Abschied von MeeGo
publiziert: Donnerstag, 8. Sep 2011 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2011 / 14:45 Uhr
Meego auf dem Nexus One: Keine Flut von MeeGo-Geräten in Sicht.
Meego auf dem Nexus One: Keine Flut von MeeGo-Geräten in Sicht.

Die Zukunft des Linux-Betriebssystems MeeGo scheint unsicherer denn je. Gerüchten zufolge soll Intel, der weltgrösste Halbleiter-Konzern und einer der beiden MeeGo-Gründer, über eine Abstossung des Systems nachdenken. Inwiefern diese Gerüchte allerdings der Wahrheit entsprechen, ist derzeit nicht zu ermitteln.

6 Meldungen im Zusammenhang
Intel selbst liess auf dem Branchenportal ZDNet bereits ein Dementi verlauten, trotz allem reisst der Strom der Gerüchte und mutmasslichen Pläne nicht ab. Ursache dafür war zunächst ein Artikel im taiwanesischen Wirtschaftsblatt Digitimes. Dort hiess es, Intel wolle temporär die Entwicklung von MeeGo aussetzen. Der Grund dafür sei mangelnde Begeisterung bei der Entwickler-Gemeinde und den Geräte-Herstellern.

Tatsächlich scheint die MeeGo-Initiative bei Intel ein wenig abgeflaut zu sein. In Sachen Updates gibt es kaum Neuigkeiten, und bis auf weniger als eine Handvoll Netbooks wie etwa dem Eee PC X101 von Asus ist noch immer keine Flut von MeeGo-Geräten in Sicht. Das Nokia N9, das erste MeeGo-Smartphone, sieht zwar gut aus, wird aber nicht in Deutschland angeboten werden.

Übernimmt Samsung von Nokia?

Seit dem Ausstieg von Nokia aus dem MeeGo-Projekt ranken sich immer wieder Vermutungen um mögliche Nachfolger für den finnischen Handy-Riesen. Nun berichten verschiedene Blogs wie etwa Netbooknews davon, dass Samsung hier in die Bresche springen und MeeGo übernehmen könnte, vielleicht sogar alleine ohne Intel. Eine Quelle für diese Vermutungen bleibt allerdings ungenannt.

Die Frage bleibt, ob so ein Kauf für Samsung Sinn machen würde, schliesslich hat der Hersteller mit Android, Windows Phone 7 sowie der Eigenentwicklung Bada bereits drei aktuelle Smartphone-Betriebssysteme im Portfolio. Mit dieser Begründung hatte Samsung auch den Gerüchten um eine Übernahme des bei HP in Ungnade gefallenen Palm-Betriebssystems webOS eine Absage erteilt. Spätestens seit dem Ausverkauf der webOS-Geräte hat das HP-Betriebssystem zumindest eine deutlich grössere Nutzerbasis als MeeGo. Beide Systeme erscheinen aber auf den ersten Blick für Samsung wenig verlockend.

 

 

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets San Francisco/Frankfurt - Das quelloffene mobile Betriebssystem Tizen ist jetzt in ... mehr lesen
Samsung setzt in Zukunt womutlich auf Tizen. (Archivbild)
Anfang 2010 riefen Nokia und Intel das auf Linux-basierende Betriebssystem Meego ins Leben. mehr lesen 
Bald soll Android auch auf Intel-Chips verfügbar sein.
Der weltgrösste Halbleiter-Hersteller ... mehr lesen
Singapur/London - Der finnische ... mehr lesen
UX21 - erstes Ultrabook von Asus.
eGadgets Taipeh - Intel hat heute, Dienstag, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Espoo/London - Jahrelang war Nokia ... mehr lesen 3
Traumpaar?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup ... mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten