Neuer Wearable-Tech-Ansatz setzt auf leitfähigen Zwirn
Intelligente Hightech-Kleidung wird flexibler
publiziert: Montag, 7. Apr 2014 / 23:49 Uhr
Letztendlich soll eine völlige Verschmelzung von Stoff und Elektronik erreicht werden.
Letztendlich soll eine völlige Verschmelzung von Stoff und Elektronik erreicht werden.

Auckland - Intelligente Hightech-Kleidung, die mittels integrierter Sensoren die Bewegung oder den Gesundheitszustand des Users überwacht, steht vor dem nächsten Entwicklungsschritt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Während Produkten wie Smart Watches und Augmented-Reality-Brillen bislang der grosse Durchbruch auf den Massenmarkt noch nicht geglückt ist, hoffen die Hersteller bereits auf den Erfolg der nächsten Gerätegeneration. Diese setzt vor allem auf flexiblere Bauteile, die eine vielseitigere Einbettung von Technologie in die Alltagskleidung der Menschen erlauben. Beispiele dafür sind etwa smarte Socken, die den Blutfluss im Bein messen oder Büstenhalter mit eingebautem Pulsschlagmesser.

Elektronik im Stoff

«Tragbare Elektronik ist grossartig. Der ganz grosse Durchbruch wird hier aber erst gelingen, wenn es die Hersteller schaffen, sie in etwas zu verpacken, das die Leute jeden Tag anziehen müssen», zitiert der New Scientist Simon McMaster, Founding Scientist beim neuseeländischen Wearable-Tech-Spezialisten Footfalls and Heartbeats. Mit seiner Firma habe er deshalb ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem sich elektronische Bauteile gleich direkt in die Fasern bestimmter Stoffe einbetten lassen. «Dieser Ansatz ist wesentlich flexibler und ermöglicht es, die Sensoren überall zu platzieren, wo man will», erklärt McMaster.

Zu den grundlegenden Vorteilen dieser Methode gehört auch eine breitere Palette an messbaren Körperdaten. «Mittels leitfähigen oder optischen Sensoren, die direkt in T-Shirts, Hosen und Unterwäsche eingewoben sind, kann die neue smarte Kleidung deutlich mehr Signale überwachen als bisherige starre Bauteile», betont der Forscher. Dabei soll letztendlich eine völlige Verschmelzung von Stoff und Elektronik erreicht werden. Solch ein «leitfähiger Zwirn» könnte laut McMaster dann beispielsweise auch Daten wie die Druckkraft, Zugkraft oder Temperatur eines Körperteils kontrollieren.

Smarte Socken

Um genau diese theoretischen Versprechungen auch in der Praxis umsetzen zu können, hat man sich bei Footfalls and Heartbeats kurzerhand mit Wissenschaftlern der University of Nottingham zusammengetan. Ziel des gemeinsamen Projekts ist die Entwicklung von neuartigen Highteck-Socken, die Diabetiker rechtzeitig vor Fussgeschwüren warnen sollen.

Hierfür wurde eine spezielle «smarte Wolle» produziert, in der Kunststoff-Lichtleiter verwoben sind. Letztere «beleuchten» gewissermassen den Fuss des Nutzers, um festzustellen, ob dieser über eine ausreichende Blutzirkulation verfügt. Ist diese zu gering, besteht die Gefahr von Geschwüren. «Der Träger wird dann per Alarm gewarnt, dass er das Gewicht, das auf seinen Füssen lastet, reduzieren muss oder zum Arzt geschickt», erläutert McMaster.

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Mumbai - Start-ups, die tragbare ... mehr lesen
Smart Watches sind kurz vor dem Durchbruch.
Pittsburgh/Toronto - Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten