Entstehung von Fussgeschwüren reduzieren
Intelligente Schuhsohle soll Amputationen verhindern
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 12:19 Uhr
Fussgeschwüre sind die Hauptursache für die meisten der Amputationen durch Diabetes. (Symbolbild)
Fussgeschwüre sind die Hauptursache für die meisten der Amputationen durch Diabetes. (Symbolbild)

Neuenburg - Forschende der EPFL in Neuenburg haben eine Schuhsohle entwickelt, die elektronisch den Druck auf den Fuss steuert. Das soll Diabetikern bei Fussgeschwüren helfen, die schlimmstenfalls zur Amputation führen können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Diabetiker haben mit gefährlichen Komplikationen zu kämpfen: Jährlich muss in Europa bei 250'000 Diabeteskranken ein Fuss oder Bein amputiert werden. Nur etwa die Hälfte der Betroffenen überlebt mehr als ein Jahr danach. Fussgeschwüre sind die Hauptursache für die meisten dieser Amputationen.

Um solch schlimmen Komplikationen vorzubeugen entwickeln Wissenschaftler der ETH Lausanne (EPFL) derzeit gemeinsam mit dem Universitätsspital Genf (HUG) einen intelligenten Schuh, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte. Ein erster Prototyp ist demnach fertiggestellt.

Programmierbare Sohle

Die Technologie beruht auf Steuerelementen, die elektronisch die Festigkeit verschiedener Bereiche der Schuhsohle steuern. Dies soll die Entstehung von Fussgeschwüren reduzieren und schon bestehende entlasten.

Diese Wunden seien nicht wirklich schmerzhaft und viele Diabetiker liefen damit normal weiter, schrieb die EPFL. Das verhindere, dass die Geschwüre abheilen. Betroffene gingen oft nicht zum Arzt, bis das Geschwür den Knochen erreicht habe und das Risiko für Infektionen und Wundbrand sehr hoch sei.

Um den Druck auf die Wunde zu reduzieren und ihr Abheilen zu ermöglichen, haben die EPFL-Forschenden des Integrated Actuatuators Laboratory in Neuenburg eine Schuhsohle mit 50 speziellen Stossdämpfern entwickelt. Diese beinhalten eine Flüssigkeit mit magnetisch polarisierbaren Eisen-Mikropartikeln.

Von flüssig zu fest in Sekundenbruchteilen

«Wenn wir ein Magnetfeld anlegen, reagieren die Partikel augenblicklich und richten sich danach aus», erklärte Forschungsleiter Yves Perriard von der EPFL in der Mitteilung. Dadurch wechsle das Material in Sekundenbruchteilen von flüssig zu fest.

Die Festigkeit verschiedener Bereiche der Sohle lässt sich dadurch elektronisch individuell anpassen, je nachdem wo die empfindlichen Stellen oder Wunden sitzen. Auch die Entstehung neuer Geschwüre soll sich so reduzieren lassen.

«Es gibt eine Reihe anderer Lösungen, wie Bandagen und Druck-reduzierende Schuheinlagen», sagte Zoltan Pataky vom HUG. Diese seien aber einschränkend und müssten ständig angepasst werden, daher nutzten Patienten sie wenig und Ärzte seien zurückhaltend mit der Verschreibung.

Die Wissenschaftler hoffen, durch ihre Erfindung den Alltag von Diabetespatienten zu erleichtern. Sie suchen derzeit nach Industriepartnern, um den Schuh weiter zu entwickeln, wie die EPFL schreibt.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pisa/Lausanne - Wissenschaftler aus Italien, der Schweiz und Deutschland haben eine bionische Hand geschaffen, die Patienten mit ... mehr lesen
Wien - In Österreich müssen sich zwei Ärzte vor Gericht verantworten, weil sie einer 90-jährigen Frau das falsche Bein amputiert ... mehr lesen
Oh, vertan! Ärzte-Pfusch in Österreich.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag.  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten