Erste Zahlen positiv
Intelligente Strommesser - ein Flop? Mitnichten!
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 09:22 Uhr

Geringe Energieeinsparungen, Gefährdung der Privatsphäre: Smart Metering bekommt derzeit schlechte Noten. Zu unrecht. Mit einer geeigneten Aufbereitung der Verbrauchsinformationen und klaren Regeln für den Datenschutz lassen sich beachtliche Erfolge erzielen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Geht es nach der Energiestrategie 2050 des Bundes, soll der Energieverbrauch pro Person um 43 Prozent sinken. Dieses extrem ambitionierte Ziel setzt voraus, dass die Bürger ihren Energiekonsum in allen Bereichen reduzieren. Verhaltensänderungen bei energieintensiven Tätigkeiten bieten dabei ein erhebliches Einsparpotenzial. Zeitnahe Verbrauchsinformationen («Feedback») sollen den Bürgerinnen und Bürgern aufzeigen, wo und wie sie effektiv sparen können. Elektronische Stromzähler, auch «Smart Meter» genannt, sind ein Beispiel für eine Technologie, die solche Informationen bereitstellt.

Besorgte Bürger

Die anfänglichen Erwartungen an Smart Meter waren hoch: Von 15 Prozent Einsparungen war die Rede. Wissenschaftlich solide Feldversuche zeigen aber Effekte um die 3 Prozent. Dazu kommt die Sorge der Bürger, dass die Stromversorger sie ausspionieren könnten und so beispielsweise wüssten, wann wer zu Hause ist.

Ist die Kritik begründet? Ja und nein. Zum Kritikpunkt Datenschutz: Ja, Lastprofile lassen zahlreiche Rückschlüsse auf die Kunden zu. Es muss also sichergestellt sein, dass ein Haushalt selbst bestimmen kann, was mit den Daten passiert. Das ist bei Smart Metering schon zu einem hohen Grad der Fall, ähnlich wie bei Bankkontobewegungen, Mobilfunk-Standortdaten oder Log-Profilen von Navigationssystemen. Wer Haushalte ausspionieren möchte, findet andere, fruchtbarere Wege. Die Sorge rührt vermutlich eher daher, dass der Nutzen von Smart Metering derzeit noch gering erscheint und die Risiken in der Diskussion daher grosses Gewicht bekommen.

Spielerischer Ansatz

Zu den Energieeinsparungen: Die derzeit kleinen Effekte hängen nicht von der Technologie ab, sondern von der Art und Weise, wie man die Verbrauchsinformationen aufbereitet und einsetzt. Wenn ein Energieversorger lediglich Verbrauchskurven und einige Kennzahlen angibt, ist das ungefähr so spannend wie das Online-Portal zur Steuererklärung. Man nutzt es nicht freiwillig, und dass so keine Einsparungen erzielt werden, ist klar. Die Branche muss erst lernen, die Informationen sinnvoll zu nutzen - ansprechender, unterhaltender, spielerischer, etwa indem man die Wettbewerbsfreude der Kunden anspricht und Anreize für das gewünschte Verhalten bietet. Das fällt einer Abteilung im Zähler- und Messwesen natürlich erst einmal schwer und erfordert einiges an Aufbauarbeit.

Feedback in der Duschkabine

Doch erste Erfolge gibt es vorzuweisen: In einer Studie, die wir gemeinsam mit der Universität Lausanne und den Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) durchführten, untersuchten wir die Wirkung von Verbrauchsinformationen auf die Nutzung von Warmwasser. Und um den Kritikern zuvorzukommen: Nein, es ging nicht ums Wassersparen, sondern um den Energieverbrauch. Die Resultate sind beeindruckend: Haushalte mit einer Verbrauchsanzeige des ETH-Spin-offs Amphiro  sparten aufs Jahr hochgerechnet durchschnittlich 443 Kilowattstunden (kWh) Strom ein. Das ist mehr als ein Fünftel des Energieverbrauchs beim Duschen und entspricht rund 114 Franken pro Jahr. Zudem sparten die Verbraucher im Schnitt 8 500 Liter Trinkwasser ein.

Beachtliches Sparpotenzial

Warum sind die Effekte so hoch? Das hat vermutlich mehrere Gründe: Die Rückmeldung erfolgt direkt während der Handlung, also zu einem Zeitpunkt, an dem man den Verbrauch noch beeinflussen kann. Der Bezug zum eigenen Verhalten ist klar, denn es gibt beim Duschen keinen Standby-Verbrauch, und das Feedback richtet sich jeweils gezielt an die verbrauchende Person. Und schliesslich ist die tatsächliche und wahrgenommene Einflussmöglichkeit gross - die Armatur ist ja nur eine Armlänge entfernt. Angst um die Privatsphäre gab es hingegen kaum, da die Daten nur lokal gespeichert werden.

Entsprechend ist das Potenzial gross: Würden 10 Prozent der Schweizer Haushalte das Studiengerät benutzen, liessen sich 155 Gigawattstunden (GWh) Strom einsparen - dies entspricht dem Zweifachen der jährlich produzierten Energie aus Schweizer Windkraftanlagen. Zur Zeit läuft eine Langzeitstudie, um zu prüfen, ob die Einspareffekte auch über eine Dauer von einem Jahr konstant bleiben. Die ersten Zahlen stimmen uns zuversichtlich.

(Dr. Thorsten Staake/ETH-Zukunftsblog)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leipzig - I2SE erweitert die ... mehr lesen
Die Nutzung der Stromleitung zum Datenaustausch von Zählerdaten spart Kosten. (Symbolbild)
Die Stadt Zürich rechnet für die kommenden Jahre mit hohen Defiziten.
Zürich - Die Stadtzürcher Rechnung 2013 wartet mit einer positiven Überraschung auf: Statt eines budgetierten Defizits von rund 95 Millionen Franken weist sie ein Plus von 14 ... mehr lesen
Zürich - Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie. Bei einem grossangelegten Versuch mit Smart-Meter-Anzeigen (SMA) in Stadtzürcher Haushalten wurde der Stromverbrauch um bis zu 5 Prozent gesenkt. mehr lesen 
Bern - Settop-Boxen, Modems und ... mehr lesen
Modems und Router sind die wahren Stromfresser. (Archivbild)
Dr. Thorsten Staake ist Leiter des «Bits to Energy Lab» und Oberassistent am Lehrstuhl für Informationsmanagement der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Als wir vor sechs Jahren das «Bits to Energy Lab» an der ETH Zürich und der ... mehr lesen
Beispiele gefällig!
Welches sind Ihrer Meinung nach "Energiefresser, die nicht zeitlich terminiert sein müssen"?

Ich fasse es nicht, dass man eine solche Lösung überhaupt in Betracht ziehen kann! Damit gibt der Kunde die Entscheidungsgewalt über seinen eigenen Verbrauch (den er ja bezahlen muss) in die Hand des Lieferanten.

Das wäre vergleichbar damit, dass Sie Benzin fürs Auto kaufen und dem Verkäufer die Entscheidung überlassen, WANN Sie damit fahren dürfen.

Würde mich Wunder nehmen, für WEN ein solches Netz "lukrativ" wäre! Für mich als Kunden bestimmt nicht. Daran können höchstens Verkäufer solcher Smartmeter interessiert sein.

Zudem würde das Problem der Netzeinspeisung von Solar- und Windenergie MITNICHTEN eliminiert, aber in dieser Idee schwirrt irgendwo der Gedanke mit, wir sollten Dank hochmoderner Technik zurück in jenes Zeitalter gebombt werden, in denen die Natur über unseren Tagesablauf entschied. Das wäre doch die Konsequenz daraus, wenn Sie Smartmetering mit stochastischer Energielieferung verknüpfen.

Lieber Lightning, wenn die Menschen dies wollen (zurück in den wettergesteuerten Tagesablauf), sollen sie dies tun. Dafür braucht es dann aber eigentlich keine teure Technik. Es würde schon reichen, in eine Waldhütte umzuziehen.
Smart Meter und Stromeinsparung
Smartmetering ermöglicht die Messung in Echtzeit. Zudem verfügen die Zähler über Ausgangsrelais (Aus- und Einschaltkontakte) die es ermöglichen Verbraucher aus- oder ein zu schalten. In intelligent gesteuerten Netzen bestünden die Möglichkeiten den Verbrauch der Konsumenten an die zur Verfügung stehenden Kapazitäten von Produktion (Kraftwerksleistungen) und Übertragungs-kapazitäten (Kabel, Freileitungen) anzupassen. Da ein bedeutender Teil der grossen Energiefresser (ich schätze über ein Drittel) nicht zeitlich terminiert sein müssen, wäre ein nach der zur Verfügung stehenden Energie-Produktion gesteuertes Netz äusserst lukrativ. Zudem würde das Problem der Netzeinspeisung von Solar- und Windenergie weitgehend eliminiert. Welche Interessen stehen einer solchen Lösung im Weg (Stromhändler, monopolistische Energieverteiler)? Weitere eminente Vorteile wären, das Netzüberlastungen (Blackouts) praktisch ausgeschlossen sind und die Netzausbaukosten drastisch reduziert werden könnten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten