Anfällig auf Betrugsmaschen
Intensive Facebook-Nutzer anfälliger für Betrüger
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 13:12 Uhr
Forscher gehen davon aus, dass die Vielnutzer einfach gewohnt sind, Anfragen auf Facebook weitgehend unreflektiert anzunehmen beziehungsweise zu beantworten. (Symbolbild)
Forscher gehen davon aus, dass die Vielnutzer einfach gewohnt sind, Anfragen auf Facebook weitgehend unreflektiert anzunehmen beziehungsweise zu beantworten. (Symbolbild)

Buffalo - Gewohnheitsmässige Facebook-User sind anfälliger für Betrugsmaschen, so das Ergebnis einer Studie des Kommunikationswissenschaftlers Arun Vishwanath von der University of Buffalo.

1 Meldung im Zusammenhang
Im Test haben sie eher auf Phishing-Anfragen geantwortet, die ihnen letztlich persönliche Daten entlocken sollten. Der Forscher geht davon aus, dass die Vielnutzer einfach gewohnt sind, Anfragen auf Facebook weitgehend unreflektiert anzunehmen beziehungsweise zu beantworten. Damit machen es die Social-Medien-User auch echten Cyberkriminellen leicht.

«Social-Media-Phishing ist der bevorzugte Angriffsvektor unter Cyberkriminellen und wurde schon mit Verbrechen von Hausfriedensbruch über Cyberbullying und illegaler Nachahmung von Personen oder Organisationen bis hin zu Spionage in Verbindung gebracht», betont Vishwanath. Die Kriminellen versuchen dabei, Anwender erst zum Annehmen von Freundesanfragen und dann zum Herausgeben von Informationen zu bekommen. Der Forscher hat daher untersucht, inwieweit die Nutzungsgewohnheiten von Facebook-Usern diese anfälliger für diese Tricks machen.

Viele Freunde, wenig Bedacht

Als gewohnheitsmässige Facebook-Nutzer gelten Personen, die auf der Suche nach schneller Befriedigung die Plattform sehr häufig und dann wie automatisiert nutzen. Um herauszufinden, ob solche User besonders anfällig sind, hat Vishwanath einen Testangriff auf 150 Studenten gestartet. Zuerst kam eine Freundesanfrage von einem Schein-Account. Diese haben noch relativ viele Testpersonen auch trotz etwaiger Bedenken in Sachen Schutz der Privatsphäre angenommen, weil das einfach als normal gilt.

Die zweite Stufe des Angriffs war eine realen Phishing-E-Mails nachempfundene private Nachricht, die mit der Aussicht auf einen angeblichen Job persönliche Daten erfragt. Hier hat sich gezeigt, dass wirklich gewohnheitsmässige Facebook-Nutzer viel eher antworten - offenbar ganz automatisch und ohne ernsthaft darüber nachzudenken, wer da eigentlich fragt, warum, und wieso er angeblich Matrikelnummer und studentische E-Mail-Adresse braucht. Daher erscheinen solche Facebook-Vielnutzer als echte Risikogruppe für derartige Phishing-Angriffe.

(flok/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Berlin - Das Online-Netzwerk Facebook experimentiert mit einem Ablaufdatum ... mehr lesen
Facebook experimentiert mit einem Ablaufdatum für Einträge. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen  
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf ... mehr lesen  
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten