Intercity-Vorfall: Offene Fragen zum Notfallszenario
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 16:59 Uhr

Lausanne - Dass am Montagabend im Intercity Bern-Lausanne Behälter mit Schweinegrippe-Viren explodierten, sorgt bei allen Beteiligten für Aufregung. Viele Fragen bleiben zunächst unbeantwortet.

Ein Mitarbeiter des Nationalen Grippe-Zentrums führte die Viren in einem Behälter im Zug mit sich.
Ein Mitarbeiter des Nationalen Grippe-Zentrums führte die Viren in einem Behälter im Zug mit sich.
7 Meldungen im Zusammenhang
Geschockt und empört hatten vor allem viele Passagiere des Intercity auf den Vorfall reagiert. Kurz vor Freiburg waren in einem Wagen Behälter mit für Menschen ungefährlichen Grippe-Viren explodiert. Dabei wurde eine Frau durch Splitter verletzt.

Trockeneis in Vakuumverpackung

Im Zug mitgeführt wurden die Behälter von einem Angestellten des Nationalen Grippe-Zentrums in Genf. Zur Explosion kam es, weil das zur Kühlung der Viren verwendete Trockeneis direkt neben die Viren-Ampullen in die hermetisch vakuumisierte Verpackung gelegt worden war. Das Trockeneis setzte CO2 frei, was zu einem Überdruck und schliesslich zur Explosion führte.

Weder die SBB noch die zuständigen Bundesämter noch die Polizei hatten am Dienstag eine schlüssige Erklärung, weshalb der Zug trotz der Ungefährlichkeit der Viren kurz vor dem Bahnhof Lausanne für eine Stunde gestoppt wurde.

Keine Gefahr für Passagiere

Die SBB wies am Montag vor allem darauf hin, dass für die Passagiere keine Gefahr bestanden habe und die Fehler beim Verpacken der Viren-Ampullen geschahen. SBB-Sprecher Roland Binz erklärte, dass die Bundesbahn nach Notfallszenario vorgegangen sei.

Den Entscheid, den Zug vor Lausanne zu stoppen, habe die Waadtländer Kantonspolizei getroffen, sagte Binz. Deren Sprecher, Jean-Christophe Sauterel, erklärte seinerseits, dass die Quarantäne aus Vorsicht beschlossen worden sei.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz gibt es immer mehr Verdachtsfälle von Schweinegrippe. ... mehr lesen
Der Direktor des BAG meldete heute 25 Verdachtsfälle an der täglichen Medienkonferenz.
BAG-Direktor Thomas Zeltner heute vor der Presse: Nicht notwendige Reisen nach Mexiko vermeiden.
Bern - Die Anzahl der möglicherweise an der Schweinegrippe erkrankten Personen liegt in der Schweiz derzeit bei neun Fällen. Die Laboranalysen sind im Gange. Das Bundesamt für Gesundheit ... mehr lesen
WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
Genf/Madrid - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Pandemie-Warnstufe um eine Stufe erhöht. Sie liegt auf der sechsstufigen Skala nun bei vier. Das bedeutet laut WHO, dass das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es trifft vor allem auch junge Menschen, da deren Immunsystem stärker auf die Viren reagiere.
Grippeviren gehören zu den ... mehr lesen
Genf - Regierungen rund um die ... mehr lesen
Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten