Angehobene Hürden sorgen für Rückgang
Interesse am Zivildienst nahm 2010 ab
publiziert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 13:50 Uhr
Rekrutierungszentrum Rüti: Weniger Zivildienstgesuche in 2010 (Archiv).
Rekrutierungszentrum Rüti: Weniger Zivildienstgesuche in 2010 (Archiv).

Bern - Kaum gelockert, werden die Zulassungsbedingungen zum Zivildienst schon wieder verschärft. Bundesrat und Parlament waren der Meinung, dass zu viele Männer ihre Wehrpflicht auf diesem Weg leisten wollten. Dabei ging die Zahl der Gesuche letztes Jahr schon wieder deutlich zurück.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem die Gewissensprüfung auf April 2009 hin abgeschafft worden war, stieg die Zahl der Zivildienstgesuche stark an. In den ersten zwölf Monaten wurden 8500 Gesuche eingereicht, früher waren es jährlich rund 2000. Zwischen April und Ende 2009 reichten 6459 Dienstpflichtige ein Zivildienst-Gesuch ein.

2010 waren es im gleichen Zeitraum dann aber 5089 Gesuche, also gut ein Fünftel weniger. Über das ganze Jahr hinweg waren es 2010 mit 7392 Gesuchen kaum mehr als in den neun Monaten des Vorjahrs, wie das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement am Dienstag mitteilte.

Um ganze 77 Prozent auf 895'000 zugenommen hat jedoch die Zahl der geleisteten Diensttage, die der Allgemeinheit zu Gute kommen. Alle Zivildienstleistenden hatten rechtzeitig einen Einsatzplatz gefunden.

Tatbeweis statt Gewissensprüfung

Der Zivildienst ist in den letzten Jahren umgebaut worden. Bis im März 2009 mussten Rekruten, die Zivildienst leisten wollten, zur Gewissensprüfung antreten. Danach wurde diese durch den so genannten Tatbeweis ersetzt, der darin besteht, dass die Zivildienstzeit anderthalb Mal länger dauert als der Militärdienst.

Aufgeschreckt von der grossen Zahl der Gesuche hat der Bundesrat die Hürden für den Zivildienst angehoben. So verschärfte er die Bedingungen für Wehrmänner, die während des Militärdienstes ein Zivildienstgesuch einreichen.

Obligatorisches Gespräch

Ende 2010 beschloss der Bundesrat zudem, die Gesuchsteller zu einem Gespräch aufzubieten. Mit diesem soll geklärt werden, welches die Gründe für das Zivildienstgesuch sind. Unter gewissen Umständen soll der Gesuchsteller vom Zivildienst abgehalten werden.

Einige der Verschärfungen treten dieser Tage in Kraft. Neu ist das Formular für das Zivildienstgesuch nicht mehr im Internet verfügbar, sondern wird auf Anfrage zugestellt. Wer ein Gesuch einreicht, muss der Vollzugsstelle nach vier Wochen Bedenkfrist mitteilen, ob er am Gesuch festhält. Unterbleibt die Mitteilung, wird auf das Gesuch nicht eingetreten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thun - Die wieder verschärften ... mehr lesen
Zivildienst nur nach abklärendem Gespräch.
Nur noch zwei unterschiedliche Bereiche.
Bern - Wer sich für den Zivildienst ... mehr lesen 3
Bern - Der Ständerat hat ohne Diskussion eine Revision des Zivildienstgesetzes ... mehr lesen
Zivildienst im Krankenhaus.
Bern - Immer mehr Armeeangehörige leisten ihren Dienst am Stück. 2010 wurden über 3800 Durchdiener rekrutiert, 75 Prozent mehr als im Vorjahr. Nicht verändert hat sich die Rate der Dienstuntauglichen. mehr lesen 
Rekruten sollen allenfalls vom Wechsel in den Zivildienst abgehalten werden.
Bern - Rekruten, die Zivildienst ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mattea Meyer Die Frage der Woche im Politspektrum lautet: Wohin soll es mit der Schweizer Armee gehen? Der heutige Beitrag ist von Mattea ... mehr lesen
Die Armee hat nicht zu wenig Material zur Verfügung, sondern schlicht zu viele Soldaten.
Bern - Die sicherheitspolitischen Kommissionen (SIK) des Parlaments sind sich weiterhin nicht einig, ob die Hürden für den Zivildienst bereits wieder erhöht werden sollen - ein Jahr nach der letzten Gesetzesrevision. Entscheiden müssen nun die beiden Räte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten