Interlaken greift im Kampf gegen Abfall hart durch
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 12:50 Uhr

Interlaken - Der Berner Oberländer Tourismusort Interlaken will gegen das so genannte Littering hart durchgreifen: Leute, die ihren Abfall auf der Strasse liegen lassen, müssen ab September mit saftigen Bussen rechnen.

Interlaken will sauber bleiben.
Interlaken will sauber bleiben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das kantonale Ordnungsbussenreglement werde ab September «konsequent angewendet», heisst es in einer Mitteilung der Gemeinden Interlaken und Unterseen.

Wer dabei erwischt wird, wie er eine Cola-Dose, ein Sandwich-Papier oder das Geschäft des vierbeinigen Begleiters achtlos liegenlässt, wird in der Oberländer Tourismushochburg künftig mit 80 Franken gebüsst. Das Urinieren in der Öffentlichkeit kostet 60 Franken, gleich viel wie Störungen gegen die Nachtruhe.

Die Eigenverantwortung der Benutzer des öffentlichen Raumes nehme stetig ab, minimale Anstandsregeln seien «offenbar nicht mehr bekannt», schreiben die Gemeinden zur Begründung ihres Vorgehens.

Sie warten jedoch nicht nur mit repressiven Massnahmen auf, sondern auch mit Prävention: Dazu gehören eine höhere Präsenz der Jugendarbeit auf der Höhematte und Plakate mit Verhaltensspielregeln, die ab September aufgehängt werden sollen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das achtlose Wegwerfen von Abfall nehme zu.
Frauenfeld - Wer in Zukunft seinen ... mehr lesen
Zürich - Die geänderten Konsum- und Verpflegungsgewohnheiten führen dazu, dass immer mehr Abfall achtlos auf ... mehr lesen
Bisher gibt es noch keine Bussen gegen das Littering.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten