Internationale Gemeinschaft begrüsst Wahl in Libanon
publiziert: Montag, 26. Mai 2008 / 07:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2008 / 20:29 Uhr

Beirut - Der neue libanesische Präsident Michel Suleiman hat am Montag sein Amt angetreten. Seine Wahl war zuvor international begrüsst worden.

Suleiman war am Sonntag vom Parlament in Beirut zum neuen Staatspräsidenten gewählt worden.
Suleiman war am Sonntag vom Parlament in Beirut zum neuen Staatspräsidenten gewählt worden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zur Begrüssung standen Angehörige der Sicherheitskräfte und Zivilisten vor dem Präsidentenpalast von Baabda bei Beirut Spalier. Nach einer kurzen Zeremonie betrat der ehemalige Kommandant der Streitkräfte erstmals das Büro, das sein Vorgänger Émile Lahoud vor einem halben Jahr zum Ende seiner Amtszeit verlassen hatte.

Oppositions-Chef Hassan Nasrallah, dessen Hisbollah die Wahl Suleimans monatelang verhindert hatte, forderte in Beirut gleichentags seine Anhänger zum Gewaltverzicht auf.

«Ich befürworte die Klausel im Vertrag von Doha, die festlegt, dass keine Waffen zur Umsetzung politischer Ziele eingesetzt werden dürfen», sagte er in einer Rede an einem geheim gehaltenen Ort, die anlässlich des achten Jahrestags des israelischen Abzugs aus dem Libanon vor tausenden seiner Anhänger übertragen wurde.

Die Hisbollah strebe nicht nach der Macht im Libanon, sagte der Hisbollah-Chef. «Wir wollen den Libanon nicht kontrollieren und auch nicht regieren.»

Ära der Aussöhnung

Der 59-jährige Suleiman war am Sonntag vom Parlament mit grosser Mehrheit gewählt worden. Dies war international begrüsst worden. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, nun hoffe er auf die Wiederbelebung des politischen Dialogs im Land.

Die EU sprach von einem ersten Schritt zur Beendigung der langen politischen Blockade in Libanon. US-Präsident George W. Bush äusserte die Hoffnung, dass nun eine Ära der politischen Aussöhnung zum Wohle aller Libanesen anbrechen werde.

Bush erinnerte Suleiman auch an die internationalen Verpflichtungen des Landes. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich der neue Staatschef an die UNO-Resolutionen zur Entwaffnung der Hisbollah halten werde.

Unterstützung Irans und Syriens

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sagte dem neuen libanesischen Präsidenten in einem Telefonat zu, dass der Iran weiter «an der Seite der libanesischen Nation» stehen werde. Teheran hoffe, dass der Libanon jetzt auf dem Weg zur Stabilität sei.

Auch der syrische Präsident Baschar el Assad versicherte seinem neuen Amtskollegen telefonisch, Syrien stehe an der Seite des Nachbarlandes, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete. Beide Präsidenten hätten Wege diskutiert, um die «brüderlichen Beziehungen» zu fördern.

Lob für Syrien

Suleiman hatte sich bei seiner Vereidigung am Sonntag für eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu Syrien ausgesprochen. Eine Einigung der pro-syrischen Opposition und der westlich orientierten Regierung in Libanon hatten seine Wahl möglich gemacht.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, lobte während eines Besuches in Damaskus die konstruktive Rolle Syriens bei den innerlibanesischen Verhandlungen. Mussa hatte vergangene Woche geholfen, den Kompromiss zwischen den libanesischen Konfliktparteien herbeizuführen.

Regierung der nationalen Einheit

Eine der ersten Amtshandlungen Suleimans werden Verhandlungen über eine Regierung der nationalen Einheit sein, die nach Angaben aus dem Umfeld des Präsidenten am Mittwoch eingeleitet werden sollen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat Libanon die volle ... mehr lesen
Sarkozy versicherte Suleiman die volle Unterstützung zu.
68 der 127 Parlamentsmitglieder haben sich für Siniora ausgesprochen.
Beirut - In Libanon steht der bisherige Premier Fuad Siniora auch an der Spitze der neuen Regierung. Der pro-westliche Politiker wurde von Staatspräsident Michel Suleiman zum ... mehr lesen
Beirut - Der neue libanesische Präsident Michel Suleiman hat seine ... mehr lesen
Der neue libanesische Präsident Michel Suleiman hat seine Amtsgeschäfte aufgenommen.
Armeechef Michel Suleiman.
Beirut - Das libanesische Parlament ... mehr lesen
Beirut - In einem innerlich zerissenen ... mehr lesen
Michel Suleiman nach seiner Wahl am Sonntag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Einigung macht den Weg für das Parlament frei, Armeechef General Michel Suleiman zum Präsidenten zu wählen.
Doha - Die Konfliktparteien in Libanon haben sich auf ein Ende der 18-monatigen politischen Krise verständigt. Das teilten Abgesandte der pro-westlichen Regierungskoalition und der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten