Tsunami-Katastrophe
Internationale Gemeinschaft bietet Japan Unterstützung an
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 18:19 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan «jede erdenkliche Hilfe» an.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan «jede erdenkliche Hilfe» an.

Bern - Nach dem schweren Beben und dem Tsunami in Japan hat die internationale Gemeinschaft dem Land ihre Hilfe angeboten. 35 internationale Such- und Rettungsteams wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff schrieb in einer Beileidsadresse an Kaiser Akihito: «Ich möchte Ihnen und dem japanischen Volk, auch im Namen meiner Landsleute, meine tief empfundene Anteilnahme aussprechen.» Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Japan Hilfe zur Bewältigung der Tsunami-Katastrophe zu.

Auch die Europäische Union sicherte Japan schnelle Hilfe zu. «Wir sind zutiefst besorgt über die Nachricht von dem verheerenden Erdbeben», sagten EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel. «Falls nötig, stehen wir für jede Unterstützung bereit.»

US-Präsident Barack Obama erklärte, die USA stünden Japan zur Seite. Er und seine Frau Michelle hätten den Menschen in Japan ihr «tiefstes Beileid» ausgesprochen.

«Jede erdenkliche Hilfe»

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan «jede erdenkliche Hilfe» an. Das japanische Volk gehöre immer zu den grosszügigsten Spendern und stärksten Partnern für Not auf der ganzen Welt, sagte Ban im UNO-Hauptquartier in New York.

Auch Queen Elisabeth II. kondolierte dem japanischen Kaiser. Sie sei zutiefst betroffen von den Nachrichten. Ihr Mitgefühl und ihre Gebete richteten sich an die Menschen, die von dieser schrecklichen Katastrophe betroffen seien.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Nach dem verheerenden ... mehr lesen 5
Rauchwolken über Tokio nach dem Erdbeben.
Tokio - Am Tag nach dem schweren ... mehr lesen
Tokio - Nach dem schweren Erdbeben in Japan sind in der Präfektur Fukushima in zwei Kernkraftwerken massive Probleme aufgetreten. Für beide wurde der atomare Notfall ausgerufen. Regierungschef Tan forderte die Menschen auf, die Umgebung der Anlagen zu verlassen. mehr lesen 
Versicherungen Zürich - Das Erdbeben in Japan hat die Aktien der Rückversicherungen deutlich ... mehr lesen
Swiss Re-Filiale: Der Rückversicherer steht unter Druck.
Tokio - Ein zehn Meter hoher ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat ist bestürzt von ... mehr lesen
Bundeshaus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten