Weltweite Aufforstung erhält Aufwind
Internationale Initiative zur Wiederaufforstung kommt in Fahrt
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 22:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 22:48 Uhr
Die weltweit wieder aufforstbare Waldfläche wird auf rund zwei Milliarden Hektaren geschätzt.
Die weltweit wieder aufforstbare Waldfläche wird auf rund zwei Milliarden Hektaren geschätzt.

Rio de Janeiro - Knapp zehn Monate nach der Waldkonferenz «Bonn Challenge» kommt die vereinbarte weltweite Initiative zur Wiederaufforstung in Fahrt. Die USA, der afrikanische Staat Ruanda und Brasilien haben sich zum Wiederaufbau von 18 Millionen Hektaren Waldfläche verpflichtet, wie die Weltnaturschutzunion (IUCN) mitteilte.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Fläche entspricht mehr als dem Vierfachen der Fläche der Schweiz. Damit seien schon mehr als zehn Prozent des im September 2011 in Bonn vereinbarten Ziels erreicht, wonach bis 2020 weltweit 150 Millionen Hektaren an verlorenen und geschädigten Wäldern wieder aufgeforstet werden sollen.

Die IUCN (International Union for Conservation of Natur) schätzt die weltweit wieder aufforstbare Waldfläche auf rund zwei Milliarden Hektaren, was in etwa der halben Fläche Asiens entspricht.

«Die grösste Wiederaufforstungsinitiative, die die Welt je gesehen hat, ist nun wirklich auf dem Weg», erklärte IUCN-Generaldirektorin Julia Marton-Lefcvre zwei Tage vor Beginn des UNO-Nachhaltigkeitsgipfels in Rio de Janeiro.

Es entstehe weltweit ein riesiger Nutzen für Einkommen, Nahrungsmittelsicherheit und Klimaschutz. Von den Zusagen entfallen 15 Millionen Hektaren auf die USA, zwei Millionen auf Ruanda und über eine Million auf Brasilien. Die IUCN sprach von einer «historischen Ankündigung». Marton-Lefcvre: «Wir mahnen andere Länder, diesem Beispiel zu folgen».

Weltweit gehen jährlich fast 13 Millionen Hektaren - eine Fläche etwa von der Grösse Griechenlands - an Wäldern verloren. In Brasilien wurden von August 2010 bis Juli 2011 rund 6400 Quadratkilometer (640'000 Hektar) Regenwald zerstört. Das waren acht Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum 2009/2010.

Brasilien will seine CO2-Emissionen bis 2020 drastisch reduzieren und die Waldabholzung dazu um 80 Prozent verringern.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul/Cheju - Zum Abschluss der Weltnaturschutzkonferenz in Südkorea haben die Veranstalter vor dem rapiden ... mehr lesen
IUCN-Generaldirektorin Julia Marton-Lefèvre zeigte sich trotzdem hoffenungsvoll.
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Die Atomkraft berge laut Sigmar Gabriel «erhebliche Gefahren»
Die Atomkraft berge laut Sigmar Gabriel «erhebliche Gefahren»
EU-Energiepolitik  Brüssel - Deutschland will Ökostrom fördern, Frankreich setzt auf Atomenergie. Das geht, weil Energiepolitik in der EU vor allem Sache der nationalen Regierungen ist. Die Gegensätze prallten bei einem Treffen der EU-Energieminister am Donnerstag in Brüssel aufeinander. 
ETH-Zukunftsblog Die Energiegewinnung aus Kohle nimmt weltweit zu, besonders auch in Indien. Das Land möchte den Kohleabbau in den kommenden ... mehr lesen  
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Green Investment Kommerzialisierung germaniumdotierter Magnesiumstannide gestartet  Houston - Forscher der University of Houston haben ein neues thermoelektrisches Material entwickelt, das elektrische Energie von Auspuffrohren oder Industrieschornsteinen mit höherer Wirtschaftlichkeit generiert als bisherige Methoden.  
Wasser ist für viele Leute selbstverständlich. (Symbolbild)
Wasserdefizit von 40 Prozent in 2030  Paris - Wassermangel ist nach Ansicht von UNO-Experten eine der grössten Herausforderungen der ...  
Titel Forum Teaser
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1569
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1569
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
ETH-Zukunftsblog Kohle, Klima und Entwicklung - die Rolle Indiens Die Energiegewinnung aus Kohle nimmt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten