Internationale Konferenz fordert mehr Schutz für den Luchs
publiziert: Freitag, 9. Mai 2003 / 21:55 Uhr

Amden - Wie beim Wolf hält sich die Sympathie für den Luchs in den Alpenländern in Grenzen, und manch ein Jäger oder Bauer möchte den Tieren am liebsten das Fell über die Ohren ziehen. Der Kampf gegen Luchs-Wilderer soll jedoch verstärkt werden.

Der Luchs ist nicht bei allen beliebt.
Der Luchs ist nicht bei allen beliebt.
Dieser Entscheid ist eines der Ergebnisse der 2. Internationalen Luchs-Konferenz in Amden SG, wie das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) mitteilte. 77 Regierungsvertreter, Experten und Jäger aus neun Ländern hatten daran teilgenommen.

Diskutiert wurde laut BUWAL die aktuelle Situation und die Zukunft des Luchses in den Alpen. Die Konferenz, die von der Expertengruppe SCALP (Status and Conservation of the Alpine Lynx Population) einberufen worden war, beurteilt den Status des Luchses in den Alpen weiterhin als kritisch.

Die Art kommt laut BUWAL nur in kleinen isolierten und instabilen Populationen vor. So verschwanden in Italien in den vergangenen Jahren verschiedene Luchs-Vorkommen, und aus Österreich sind nur Einzeltiere bekannt.

Der Bestand in der Schweiz hält sich auf dem Niveau der späten 1990er Jahre und wird auf ca. 70 Tiere in den Alpen und 20 bis 30 Tiere im Jura geschätzt. In einzelnen Regionen sind Luchse eingewandert oder wurden umgesiedelt (Projekt LUNO).

Die Schweiz verfügt mit dem Konzept Luchs Schweiz als einziges Alpenland über einen Aktionsplan. Den übrigen Alpenländern wird empfohlen, ähnliche Management-Konzepte zu entwickeln. Dringend erwünscht sind zudem Machbarkeitstudien für die Wiederansiedlung von Luchsen.

Die natürliche Wiederbesiedelung kommt aufgrund der starken Zerschneidung des Alpenraums (Strassen, Siedlungen etc.) sowie der starken Bindung der Luchse an ihre angestammten Territorien nur sehr langsam voran.

(bert/sda)

Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten